Gewerkschafter: Telekom/Post gehören ins Infrastrukturministerium

6. Juli 2016, 16:58
posten

Roman Hebenstreit: Durch Privatisierung wurde wichtige Infrastruktur verloren

Nach der Kritik von Brigitte Ederer, ehemalige Siemens-Topmanagerin und nunmehr Obfrau der Elektro- und Elektronikindustrie, an der Teilprivatisierung der Telekom Austria, legt vida-Verkehrsgewerkschafter Roman Hebenstreit nun nach. Er will die Telekom und die ebenfalls teilstaatliche Post vom (schwarzen) Finanzministerium ins (rote) Infrastrukturministerium verlagern.

"Weg von Ideologien"

"Wenn mit dieser Kritik eine Diskussion über die Neuausrichtung der ÖBIB (Staatsholding für Telekom, Post, OMV, Anm.) gestartet werden soll, so muss diese weg von Ideologien hin zur Vernunft geführt werden. Die Telekom gehört derzeit zum Finanzressort und es hat sich gezeigt, wohin das in der Regel führt, wenn man den Hund auf die Wurst aufpassen lässt. Das geht bekanntlich schief", so Hebenstreit auf APA-Anfrage.

Mit dem Telekom-Teilverkauf unter dem damaligen Finanzminister Karl Heinz Grasser habe man eine wichtige Steuerungsmöglichkeit für die Infrastruktur des Landes verloren.

Von der gestrigen Aussage von Ederer zeigte sich Hebenstreit überrascht: "Ich kannte diese Position von ihr nicht. Aber sie spricht mir damit aus dem Herzen und ich werde mit Frau Ederer diesbezüglich das Gespräch suchen." (APA, 6.7.2016)

Share if you care.