IS-Anschlag in Medina: Im Zentrum des Islam

Kommentar5. Juli 2016, 12:51
96 Postings

Der Anschlag des "Islamische Staats" in der Nähe der Prophetenmoschee ist von symbolischer Bedeutung

Islamistischer Terrorismus ist Saudi-Arabien schon seit Jahren nicht fremd, aber dass so nahe an einem der wichtigsten Orte des Islam in Medina zugeschlagen wird, ist doch ungewöhnlich. Der Anschlag in der Nähe der Prophetenmoschee unterstreicht, was bereits bekannt ist: dass der "Islamische Staat" (IS) das wahhabitische Königreich, das als das islamische System schlechthin gilt, als Betätigungsfeld sieht. Auch der Staat, den Abdulaziz Al Saud zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter seiner Herrschaft vereint hat, steht auf der IS-Liste der vom Kolonialismus gewollten Schöpfungen, die es abzuschaffen gilt.

Dass es die Prophetenmoschee trifft – erbaut an der Stelle, wo der Prophet Mohammed begraben sein soll –, ist dabei von großer symbolischer Bedeutung. Die Saudis haben bereits im 18. Jahrhundert ihrem puristischen salafistischen Islam gemäß, der jede Ablenkung vom Monotheismus ahndet, "religiöse Säuberung" betrieben, wenn sie Gebiete erobert haben. So mussten etwa gerade in Mekka und Medina einige osmanische sakrale Bauten dran glauben. Aber auch der IS hat in den von ihm kontrollierten Gebieten nicht nur Orte der Verehrung anderer Religionen oder – ganz besonders – schiitischer Muslime attackiert. Zerstört wurden auch "sunnitische" Moscheen, denen der Volksglauben eine besondere Bedeutung zukommen lässt.

Schon Al-Kaida ist es gelungen, junge Bürger Saudi-Arabiens davon zu überzeugen, dass ihr Regime längst nicht mehr dem Islam, sondern allen anderen möglichen Interessen dient, vor allem jenen der USA. Die Stärke des "Islamischen Staats", die ihn Al-Kaida überflügeln ließ, war es, nicht nur eine Idee, sondern ein konkretes Projekt anzubieten: die Verwirklichung der Utopie, ausgehend von Syrien und dem Irak. Auch wenn der IS nun dort in Bedrängnis ist – durch seine Anhänger lebt er fort, an vielen verschiedenen Orten. Auch direkt im Zentrum des Islam. (Gudrun Harrer, 5.7.2016)

Share if you care.