Rettungskräfte in Rio protestieren wegen ausstehenden Gehalts

4. Juli 2016, 21:16
4 Postings

Touristen mit Transparent "Willkommen in der Hölle" empfangen

Rio de Janeiro – Einen Monat vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro haben am Montag mehr als hundert Mitglieder der Rettungskräfte auf dem Flughafen der brasilianischen Metropole gegen die Nicht-Auszahlung ihrer Gehälter und schlechte Arbeitsbedingungen protestiert.

Auf einem Transparent wandten sich die Demonstranten auf Englisch an die Touristen: "Willkommen in der Hölle. Polizisten und Feuerwehrleute werden nicht bezahlt. Wer nach Rio kommt, für den gibt es keine Sicherheit."

"Der Polizei geht es um die Menschen"

Puppen in Uniform auf dem Boden sollten die mehr als 50 Polizisten darstellen, die heuer in Rio bereits getötet wurden. Vor einer Woche hatten etwa 300 Polizeibeamte auf den Stufen des Parlaments des Bundesstaates Rio de Janeiro die Missstände angeprangert. "Der Polizei geht es um die Menschen, der Regierung um die Olympischen Spiele", stand dort auf einem Transparent der Demonstranten.

Medienberichten zufolge könnten die zum Teil seit Monaten ausstehenden Gehälter diese Woche ausgezahlt werden. Der Bundesstaat hatte vor gut zwei Wochen wegen seiner angespannten Haushaltslage den Notstand erklärt. Damit sollen Finanzmittel für die Olympischen Spiele freigesetzt werden, die am 5. August beginnen. (APA, 4.7.2016)

  • "Welcome to Hell". Demonstrierende Polizisten nahmen sich am Flughafen von Rio kein Blatt vor den Mund.
    foto: apa / afp / vanderlei almeida

    "Welcome to Hell". Demonstrierende Polizisten nahmen sich am Flughafen von Rio kein Blatt vor den Mund.

Share if you care.