Klein, kleiner, Nanoteilchen

6. Juli 2016, 13:05
posten

Thilo Hofmann, Experte an der Uni Wien, über Nanotechnologie, Nanoteilchen und ihren Nutzen

Frage: Was bedeutet "Nano"?

Antwort: Nano ist nur eine Größe. Ein Nanopartikel ist ein winziges Teilchen, tausendmal so dünn wie ein Haar. Ein anderer Vergleich: Die Erde ist im Vergleich zu einem Fußball so groß wie ein Fußball im Vergleich zu einem Nanopartikel. Man kann Nanopartikel also nicht einmal unter einem normalen Mikroskop sehen, sondern braucht dafür ein Elektronenmikroskop.

Frage: Was ist Nanotechnologie und wo kommt sie zum Einsatz?

Antwort: Sie beschäftigt sich mit den winzigen Nanoteilchen und mit Dingen, die daraus bestehen: von Menschen erzeugte Produkte in Sonnencremen, Jacken, Handys oder selbstreinigenden Oberflächen.

Frage: Ist sie gut oder schlecht?

Antwort: Manche Menschen glauben, dass Nanotechnologie schlecht ist. Diese Ängste sind aber weder berechtigt noch ganz unberechtigt, denn man kann das nicht so einfach sagen. Andere hoffen, dass durch Nanotechnologie neue Medikamente hergestellt werden können, die besser wirken. Ob das möglich sein wird, weiß man heute noch nicht. (Lisa Breit, 06.7.2016)

Die STANDARD-Kinderuni findet in Kooperation mit Ö1 statt. Die letzte Ö1-Kinderuni am Sonntag widmete sich dem Thema "Nanotechnologie zum Angreifen?" und ist bis Sonntag online nachzuhören. In der nächsten STANDARD-Kinderuni geht es um Fußball.

  • Nanotechnologie beschäftigt sich mit den winzigen Nanoteilchen und mit Dingen, die daraus bestehen.
    foto: dpa/peter endig

    Nanotechnologie beschäftigt sich mit den winzigen Nanoteilchen und mit Dingen, die daraus bestehen.

  • Artikelbild
    foto: der standard
Share if you care.