Kräftemessen um Liberalisierung der freien Berufe

4. Juli 2016, 13:22
143 Postings

Österreich will den restriktiven Zugang in freie Berufe lockern. Ärzte, Notare, Architekten, Steuerberater bangen um ihre Unabhängigkeit

Finanzielle Abhängigkeit. Marktkonzentration. Steigende Preise. Österreichs Vertreter der freien Berufe malen ein düsteres Bild ihrer Zukunft. Anstoß dafür sind Pläne der Bundesregierung rund um einfachere Verwaltung. Diese sehen vor, dass sich künftig branchenfremde Konzerne und Investoren an ihren Praxen, Kanzleien und Betrieben beteiligen dürfen.

Ärzte, Anwälte, Apotheker, Architekten, Notare, Steuerberater, Tierärzte – sie alle zählen zu Berufen, deren Arbeit durch Wissensvorsprung auf Vertrauen basiert. Entsprechend restriktiv ist der Zugang, durch den sie sich vom Rest der Wirtschaft abkoppeln. Zu restriktiv, findet die EU-Kommission. Immer wieder deckt sie Österreich deswegen mit Klagen ein und bemängelt hohe Preise.

Der Linzer Volkswirt Friedrich Schneider gibt den freien Berufen nun Rückendeckung. Er legt eine Analyse vor, die den erhofften wirtschaftlichen Effekt durch interdisziplinäre Gesellschaften infrage stellt. 880 Millionen Euro und 6600 neue Jobs sollte die Beseitigung von Barrieren für den Zusammenschluss von Freiberuflern mit Branchenfremden bringen, hieß es seitens der Bundesregierung im Rahmen eines Reformdialogs im Vorjahr. Schneider hält das für überzogen. Statt mit Synergieeffekten rechnet er im Zuge einer Liberalisierung mit steigenden Preisen. Gesellschaftlichen Nutzen erkennt er keinen.

Finanzielle Einflussnahme

"Unabhängigkeit schafft Vertrauen. Es geht um den Schutz der Patienten und Mandanten", sagt Kurt Frühwirth, Präsident der Bundeskonferenz der Freien Berufe. Die Wahl der Medikamente oder Art der Behandlung etwa müsse frei von finanzieller Einflussnahme durch Pharmakonzerne bleiben. Ein Geometerplan sei keine Wurstsemmel, deren Qualität sich für jeden sofort erschließe, gibt Rudolf Kolbe, Vizepräsident der Kammer der Architekten, zu bedenken. Und wer wolle schon eine Umweltverträglichkeitsprüfung von Zivilingenieuren, an denen ein Baukonzern beteiligt sei?

Frühwirth warnt vor Märkten, die künftig in Hand weniger großer Unternehmen seien, die Macht ausüben und Preise steuern könnten. Auf den ersten Blick möge es ja verlockend sein, potente Finanzinvestoren an Bord zu holen. Langfristig drohe jedoch der Ausverkauf ganzer Berufsstände.

Vertreter der Freien Berufe plädieren vielmehr für steuerliche Erleichterungen bei Kooperationen untereinander. Diese funktionierten gut, dafür gehörten bessere Rahmenbedingungen geschaffen.

"Ein Märchen"

Wifo-Wettbewerbsexperte Michael Böheim sieht die Sache anders. "Dass das Klienteninteresse über den eigenen Profit gestellt wird, halte ich für ein Märchen. Notare, Apotheker, Anwälte, Steuerberater gehören nicht zu den jenen, deren karger Lohn aufgestockt werden müsse." Es sei auch keiner gezwungen, Kapitalgeber zu holen, wenn er damit seine Unabhängigkeit in Gefahr wähne. Kunden könnten selbst entscheiden, ob eine Kapitalverflechtung mit Investoren akzeptabel sei, sagt Böheim. Zuletzt "führt intensiverer Wettbewerb bei freien Berufen zu sinkenden Preisen und Anbietervielfalt."

Auch IHS-Konsulent Hanspeter Hanreich glaubt nicht an ein Versagen der Märkte durch mehr Liberalisierung. "Wir leben ja schon jetzt in keiner Welt völliger Objektivität." Weit wichtiger als die Furcht vor Zusammenschlüssen sei bessere Informationspolitik der Freiberufler. Vielen Jungen fehle zudem schlicht das Kapital, um eigene Praxen aufzubauen. Dass sie Unterstützung bei Infrastruktur und Auslastung nicht abgeneigt seien, liege auf der Hand.

Die Grünen legen Wert auf Differenzierung. Bei Gesundheitsberufen sei angesichts freier Marktmechanismen viel Vorsicht gefragt, sagt Matthias Köchl, Sprecher der Selbstständigen – der Schutz der Notare hingegen sei sicher nicht mehr zeitgemäß. (Verena Kainrath, 04.07.2016)

Kommentar von Verena Kainrath: Raus aus der Komfortzone

Share if you care.