Südkoreanischer Gewerkschaftschef verurteilt

4. Juli 2016, 13:07
3 Postings

Han soll für fünf Jahre ins Gefängnis – Kritik von Menschenrechtlern

Seoul – Nach gewalttätigen Protesten gegen die Regierung in Südkorea ist ein Gewerkschaftsführer zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Han Sang-gyun hatte am 14. November 2015 die Demonstration mit mehreren zehntausend Teilnehmern organisiert, die eskalierte.

Die Staatsanwaltschaft am Zentralgericht in Seoul argumentierte am Montag, der Organisator der Proteste sei für den entstandenen Sachschaden und die Gewalttaten einiger Demonstranten verantwortlich. Menschenrechtsorganisationen kritisierten das Urteil scharf. Die friedliche Opposition werde in Südkorea zunehmend gnadenlos unterdrückt.

Han ist der Chef des zweitgrößten Gewerkschaftsverbands (KCTU) des Landes. 13 KCTU-Anhänger wurden bereits wegen ihrer Teilnahme an den Protesten zu Strafen zwischen acht und achtzehn Monaten Gefängnis verurteilt. Ein 69-jähriger Landwirt, der beim Einsatz von Wasserwerfern durch die Polizei verletzt wurde, befindet sich in kritischem Zustand. (APA, 4.7.2016)

Share if you care.