Tiroler Bauer soll über eine Million Steuern hinterzogen haben

4. Juli 2016, 11:31
35 Postings

Landwirt hat laut "Tiroler Tageszeitung" zwei Lohnlisten für Erntehelfer geführt

Innsbruck – Ein Tiroler Bauer soll die Finanz und Sozialversicherungen um mehrere Millionen Euro getäuscht haben. "Der Schaden liegt bei weit über einer Million Euro", sagte Thomas Wörgötter, Chef der Finanzpolizei Region West, und bestätigte damit einen Bericht der "Tiroler Tageszeitung". Der Landwirt soll jahrelang bei seinen Erntehelfern zwei Lohnlisten geführt haben.

In der offiziellen Liste für das Finanzamt sollen deutlich weniger Arbeitsstunden der Erntehelfer aufgezeichnet und damit auch eine wesentlich niedrigere Entlohnung angeführt worden sein. In einer zweiten Liste habe der Bauer die tatsächlich geleisteten Stunden der Erntehelfer und die höheren, tatsächlich ausbezahlten Löhne der Arbeiter festgehalten. Die Differenzen seien schwarz in bar ausbezahlt worden, berichtete die "TT".

Es habe bereits Hausdurchsuchungen bei dem Betrieb im Großraum Innsbruck gegeben, bestätigte Wörgötter. Dabei seien entsprechende Unterlagen auf Handys, PC und Festplatten sichergestellt worden. Laut "TT" soll der Landwirt Finanz und Sozialversicherung um mindestens fünf Mio. Euro getäuscht haben. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft sei mittlerweile eingeschaltet worden. (APA, 4.7.2016)

Share if you care.