Teuflische Grabenkämpfe

3. Juli 2016, 18:25
9 Postings

Belgien hat wieder einmal die Erwartungen nicht erfüllt. Teamchef Marc Wilmots ist es nicht gelungen, aus großen Talenten eine funktionierende Mannschaft zu formen. Es darf gestritten werden

Lille – Das "Kampfschwein" hat die erste Hatz überstanden. Deutete nach der "Schande von Lille" zunächst alles auf einen ganz schnellen Abschied von Marc Wilmots hin, erhielt der Trainer der belgischen Fußballnationalmannschaft 24 Stunden später überraschend eine Gnadenfrist. Der Verband KBVB gab bekannt, dass er trotz des 1:3 im EM-Viertelfinale gegen den Debütanten Wales keine schnelle Entscheidung treffen möchte. Dennoch bleibt Wilmots ein Coach auf Abruf.

"Die Niederlage hat auch den Verband hart getroffen", teilte der KBVB mit: "Es wurde aber beschlossen, keine überhasteten Schlüsse zu ziehen." Stattdessen werde in den kommenden Wochen "gründlich die sportliche und organisatorische Funktionsfähigkeit der Nationalmannschaft bilanziert". Mit Entscheidungen sei in den kommenden Tagen noch nicht zu rechnen.

Damit erfüllte der Verband den Wunsch von Wilmots. Der Coach, dessen Vertrag noch bis Juni 2018 läuft, hatte um Bedenkzeit gebeten. "Ich werde meine Entscheidung nicht sofort treffen. Ich muss alles analysieren und brauche Zeit, um darüber nachzudenken", sagte der 47-Jährige, der seit rund vier Jahren im Amt ist, kurz nach dem Scheitern.

Bei der Analyse der Belgier wird logischerweise herauskommen, dass die Roten Teufel ihrer Rolle als Mitfavorit bei der Endrunde nicht gerecht wurden. So sahen es auch die 150.000 Fans, die zum Feiern aus Belgien ins nahe Lille gekommen waren, am Ende aber enttäuscht die Heimreise antreten mussten. Das hochgehandelte Starensemble um Kevin De Bruyne, Eden Hazard und Thibaut Courtois folgte wenige Stunden später. Dabei wurden die Rückkehrer von Schlagzeilen empfangen, die sie zu Versagern abstempelten. Die Zeitung De Morgen hatte eine "erniedrigende Niederlage" gesehen, das Blatt Het Laatste Nieuws schrieb sogar von "einer Schande" und stellte die entscheidenden Fragen gleich mit in den Raum: "Und jetzt ein richtiger Trainer? Adieu Wilmots?"

Drei Lager

Die Antwort darauf gaben im Grunde die Spieler. Nach dem Aus wurde erneut deutlich, dass sich tiefe Gräben durch das Team ziehen. Es gibt das Lager der Wilmots-Freunde um Ersatzkapitän Hazard, das der Wilmots-Gegner mit Torwart Courtois, und das der Unentschlossenen, zu denen De Bruyne gehört. Mehr denn je drängte sich der Eindruck auf, dass die Mannschaft seit der EM-Absage von Vincent Kompany (Leistenverletzung) nicht mehr zusammengefunden hat. Sie wirkte wie ein Spiegelbild des zerstrittenen Landes.

So griff Courtois wie schon nach der Auftaktpleite gegen Italien (0:2) den Trainer an, er bemängelte taktische Fehler. "Ich muss meine Worte vorsichtig wählen, denn ich will nicht alles zerstören", sagte der Keeper des FC Chelsea: "Aber was ich zu sagen hatte, habe ich in der Kabine gesagt. Das ist die größte Enttäuschung in meiner Karriere. Wir hatten die gleiche taktische Aufstellung wie gegen Italien, und wieder hat es nicht funktioniert. Darüber sollte man nachdenken."

Hazard dagegen nahm Wilmots, dem schon seit längerer Zeit das Interesse an einem Trainerjob in China nachgesagt wird, in Schutz. "Wir stehen alle hinter ihm. Wir hoffen, dass er weitermacht und wir zusammen in der Zukunft noch großartige Dinge erreichen", sagte der Klubkollege von Courtois. Wohl ohne Kenntnis der Aussagen des Torhüters.

Dass Wilmots in zwei Jahren bei der WM in Russland an der Seitenlinie stehen wird, glaubt der frühere Schalker aber wohl selbst nicht. Vielleicht klangen seine Aussagen auch deshalb wie ein Fazit seiner Arbeit. "Am Ende bin ich verantwortlich", sagte der Coach, der mit den Belgiern schon vor zwei Jahren bei der WM in Brasilien im Viertelfinale gescheitert war (0:1 gegen Argentinien). Die Mannschaft ist sehr jung und ausbaufähig. Hazard (25), de Bruyne (25), Axel Witsel (27), Romelu Lukaku (23) oder Courtois (24) könnten die besten Zeiten erst vor sich haben. "Wir müssen uns als Mannschaft weiterentwickeln, sonst bringt das Talent der einzelnen Spieler gar nichts", sagte De Bruyne. (red, sid, 3.7.2016)

  • Marc Wilmots, genannt das "Kampfschwein", dürfte als belgischer Teamchef bald Geschichte sein.
    foto: imago/vi images

    Marc Wilmots, genannt das "Kampfschwein", dürfte als belgischer Teamchef bald Geschichte sein.

Share if you care.