Gurkerlbauer Efko droht mit Abwandern ins Ausland

3. Juli 2016, 16:41
121 Postings

Unternehmen hält Sozialstandards für zu streng – Eventuell Serbien für Anbau

Wien – Der Eferdinger Gurkerlbauer Efko droht damit den Anbau von Gurken zu verlagern, wenn die Sozialkosten nicht abgesenkt werden. "Wenn die Politik nicht bis Herbst reagiert, gehe ich davon aus, dass Gurkerl im nächsten Jahr nicht mehr hier produziert werden", sagt Walter Schiefermüller, der Obmann der Obst- und Gemüsegenossenschaft Efko, den "Oberösterreichischen Nachrichten".

Strengere Regeln

Saisonarbeiter kosteten in Österreich um ein Drittel mehr als in Deutschland, weil für sie Pensionsversicherungsbeiträge geleistet werden müssen und die Arbeitszeiten strenger reguliert sind, schreiben die "OÖN". Dabei würden diese Menschen nie eine Pensionsleistung erhalten und seien vor allem daran interessiert, in möglichst kurzer Zeit viel zu arbeiten und zu verdienen.

Die Efko habe heuer den Großauftrag einer großen österreichischen Handelskette an einen bayerischen Mitbewerber verloren. Sie brauche aber die Produktionsmenge der Handelsmarken, um mit ihren höherpreisigen Eigenmarken (Efko und Machland) Erträge zu erwirtschaften. Nun werde überlegt, die rund 4.000 Tonnen Gurkerl für die Billigmarken künftig in Serbien zu erzeugen, um so die heimische Markenproduktion abzusichern, schreibt die Zeitung ohne Angabe von Quellen. (APA, 3.7.2015)

Share if you care.