US-Justizministerin will mögliche Anklage gegen Clinton nicht verhindern

1. Juli 2016, 15:36
70 Postings

Lynch will Empfehlungen der Ermittler akzeptieren und politische Interventionen nicht zulassen

US-Justizministerin Loretta Lynch wird einer möglichen Anklage gegen die voraussichtliche demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in der sogenannten E-Mail-Affäre nicht im Weg stehen, sagte sie am Freitag in einer Pressekonferenz in Colorado. Sie werde jede Empfehlung der Ermittler und der Bundespolizei FBI akzeptieren und keine politische Intervention zulassen.

Ein privates Treffen von Lynch mit Bill Clinton, dem ehemaligen US-Präsidenten und Ehemann der Kandidatin, hatte den Zorn vieler Republikaner erregt und Zweifel über die Unbefangenheit des Justizministeriums in der Angelegenheit laut werden lassen.

Hillary Clinton hatte in ihrer Zeit als Außenministerin in Barack Obamas Regierung große Teile ihrer E-Mail-Korrespondenz über einen privaten Server abgewickelt. Rund 30.000 E-Mails aus dieser Zeit händigte sie 2015 an das Außenministerium aus. (flon, 1.7.2016)

  • Hillary Clinton droht Anklage.
    foto: reuters/jonathan alcorn

    Hillary Clinton droht Anklage.

Share if you care.