Siemens investiert eine Milliarde Euro in Start-ups

28. Juni 2016, 17:29
5 Postings

Erstes Projekt von Next47 ist ein Elektromotor für Flugzeuge – Siemens sei selbst ein Start-up gewesen

Siemens stellt kreativen Köpfen eine Milliarde Euro zur Verfügung, damit sie herkömmliche Wege verlassen und neue Ideen ausprobieren. "Scheitern gehört zum Programm", sagte Technikvorstand Siegfried Russwurm am Dienstag in München. Die neue eigenständige Siemens-Tochter Next47 sei "die Innovations-Pipeline für die übernächste Generation".

Der Elektrokonzern müsse "schneller werden und offen auch für Leute, die sagen, wie machen das ganz anders", sagte Russwurm. Die neue Truppe in München, Berkeley und Schanghai werde mit unzähligen Start-ups arbeiten und bekomme viel Freiheit zum Experimentieren.

"Grundstein für Innovationen, die nicht Mainstream sind"

Siemens sei 1847 selbst ein Start-up gewesen, von zwei Männern gegründet in einem Berliner Hinterhof. Next47 im Geist dieser Hinterhof-Werkstatt sei heute "der Grundstein für Innovationen, die nicht Mainstream sind". Siemens brauche frischen Wind, um gegen neue Wettbewerber bestehen zu können. "Das Ganze ist uns eine Milliarde wert in den nächsten fünf Jahren."

Erstes Projekt von Next47 ist ein Elektromotor für Flugzeuge. Mit Airbus zusammen wolle man bis 2020 nachweisen, dass das technisch machbar sei – obwohl die meisten Hersteller und Zulieferer heute "1.000 Gründe haben, warum das nicht geht". (APA, 28.06.2016)

Links

Siemens

  • In den kommenden fünf Jahren will Siemens eine Milliarde Euro in Start-ups stecken.
    foto: reuters

    In den kommenden fünf Jahren will Siemens eine Milliarde Euro in Start-ups stecken.

Share if you care.