Nach Prostata-OP: Faktor zeigt Risiko für neuerliches Karzinom

27. Juni 2016, 14:06
2 Postings

Ein prognostischer Faktor im entfernten Tumorgewebe eines Prostatakarzinoms kann Auskunft darüber geben, wie wahrscheinlich ein neuerlicher Tumor auftritt

Etwas mehr als zehn Prozent aller Patienten, die wegen eines Prostatakarzinoms chirurgisch erfolgreich behandelt wurden, haben ein erhöhtes Risiko, dass ein neuerlicher Tumor auftritt – vor allem als Metastasen. Unter dem Mikroskop kann im entfernten Tumorgewebe die lymphovaskuläre Invasion (LVI), der Einbruch des Tumors in Lymph- und Blutgefäße, festgestellt werden. Diese Tumoreigenschaft ist für diese Absiedelung mitverantwortlich und kann als prognostischer Faktor herangezogen werden. Das hat Harun Fajkovic von der Universitätsklinik für Urologie der MedUni Wien in einer Studie mit 7.000 Patienten nachgewiesen, die in "Urologic Oncology" veröffentlicht wurde.

Die lymphovaskuläre Invasion (LVI) bedeutet, dass bösartige Krebszellen in Blut- und Lymphbahnen "einbrechen" und von dort weitertransportiert werden. "So können sie sich als Mikrometastasen zum Beispiel auch in der Lunge oder in der Wirbelsäule einnisten und sich langsam wieder vermehren und ein neues, rezidives Karzinom an einer anderen Stelle des Körpers hervorrufen", erklärt Fajkovic. Der Nachweis der LVI in Kombination mit anderen Merkmalen im pathologischen Befund des entfernten Tumors bedeutet also eine Art Alarmstufe.

Nicht abwarten

Auch wenn beim Patienten zum Beispiel der postoperative PSA-Wert, der gängige Tumormarker bei Prostatakrebs, unter dem kritischen Grenzwert liegt. Fajkovic: "Dann wäre es anzudenken, dem Patienten sofort eine weitere, unterstützende Therapie anzubieten, etwa eine Bestrahlung oder eine Chemotherapie – und damit nicht zuzuwarten." Die LVI wurde auch schon bei anderen Krebserkrankungen als unabhängiger, prognostischer Faktor identifiziert, etwa bei Brustkrebs oder beim Blasenkarzinom.

In Österreich erkranken laut Statistik Austria (Stand 2013) pro Jahr knapp 5.000 Männer an einem Prostatakarzinom (Adenokarzinom), es ist damit die häufigste Krebsform bei Männern in Österreich. Im gleichen Zeitraum sterben etwa 1.150 der Betroffenen. Das Prostatakarzinom ist weltweit die dritthäufigste Krebsart bei Männern. (red, 27.6.2016)

Share if you care.