4:0 gegen Ungarn: Belgien zurück in der Geheimfavoritenrolle

26. Juni 2016, 23:08
251 Postings

Ungarn träumt im Offensivspektakel fast bis zuletzt den unmöglichen Traum, die Niederlage fiel zu hoch aus

Toulouse – Ungarns Gruppensieg war die wohl größte Überraschung der EM. Nun ist das magyarische Märchen vorbei, Belgien ist im sonntäglichen Achtelfinale die erwartete Nummer zu groß.

Das Spiel beginnt flott mit belgischen Vorteilen: Lukaku rauscht an einer Hereingabe vorbei und schießt wenige Sekunden später Torwart Kiraly an (6.). Zehnte Minute, Belgien läutet, es klingelt: Alderweireld steht bei einer Freistoßflanke frei und köpft ein. Das Spiel ist im Vergleich zum EM-Schnitt ein Hochgenuss, die belgischen Fans schmettern DJ Ötzis Version von "Hey Baby". Kiraly dreht einen herrlich platzierten De-Bruyne-Freistoß an die Latte (36.), beim Spitzler-Abschluss des belgischen Jungstars hat die Legende mit der Jogginghose weniger Mühe.

Ungarn ist unterlegen, aber mutig. Lovrencsics fasst das in einem Gewaltschuss zusammen – drüber. Dzudzsak macht es ähnlich – Zentimeter vorbei. Andere Seite: Mertens schießt freistehend aus zehn Metern – Jogginghose. Belgien mit Chancen für ein 3:0, zur Pause steht es 1:0. 16 Torschüsse gibt das Team von Marc Wilmots auf das Tor der Ungarn ab – allein in der ersten Halbzeit. So viele Versuche hatte bislang noch keine Mannschaft zustande gebracht.

Keine 30 Sekunden sind in Halbzeit zwei gespielt, als Hazard in den Strafraum spaziert. Die Hand der Jogginghose interveniert beim Schuss. Die 50. Minute: Ungarn kombiniert sich vors Tor, Szalai verfehlt aus spitzem Winkel. 54.: Szalai erwischt einen Kopfball in bester Position knapp nicht, Vermaelen klärt. Es ist eine offene Partie. Lukaku versucht mit der eingesprungenen Ferse, was Ronaldo gegen Ungarn gelang. Problem: Lukaku ist nicht Ronaldo. Wenig später versucht Nainggolan, was ihm selbst gegen Schweden gelang. Wieder nichts.

Ungarn kommt auf, Belgien trifft

Ungarn, die Storck-Elf, erstarkt. Courtois rettet bei Pinters abgefälschtem Schuss, Juhasz‘ Versuch rauscht am langen Eck vorbei (68). Dann entscheidet ein Doppelschlag: Hazard lässt zwei Mann stehen, spielt quer, Batshuayi trifft (78.). Anstoß Ungarn, Ballverlust, Konter, Hazard macht es selbst, 3:0 (80.). Per Konter trifft Carrasco gegen unglückliche Ungarn sogar zum 4:0. (91.).Belgien trifft am Freitag im Viertelfinale auf Wales – mit großen Halbfinalchancen. (masc, 26.6.2016)

EM-Achtelfinale, Sonntag

Ungarn – Belgien 0:4 (0:1)
Toulouse, Stadium de Toulouse, 28.900 Zuschauer, SR Milorad Mazic (SRB)

Tore:
0:1 (10.) Alderweireld
0:2 (78.) Batshuayi
0:3 (80.) Hazard
0:4 (91.) Carrasco

Ungarn: Kiraly – Lang, Juhasz (79. Böde), Guzmics, Kadar – Nagy – Lovrencsics, Pinter (75. Nikolic), Gera (46. Elek), Dzsudzsak – Szalai

Belgien: Courtois – Meunier, Alderweireld, Vermaelen, Vertonghen – Nainggolan, Witsel – Mertens (70. Carrasco), De Bruyne, Hazard (81. Fellaini) – R. Lukaku (76. Batshuayi)

Gelbe Karten: Kadar, Lang, Elek, Szalai bzw. Vermaelen, Batshuayi, Fellaini

Stimmen:

Eden Hazard (Belgien-Torschütze): "Ein Wahnsinn, für uns ist es unglaublich. Ein 4:0 ist nicht schlecht und wir hätten auch noch mehr Tore erzielen können. Wir haben uns gegen gute Ungarn viele Chancen herausgearbeitet und als Mannschaft ein gutes Spiel gemacht. Wir werden jetzt aber nicht übermütig. Wir sind im Viertelfinale, freuen uns auf Lille und können weiter träumen. Wir denken von Spiel zu Spiel."

Gabor Kiraly (Ungarn-Tormann): "Wir haben alles gegeben, Hut ab vor dem ganzen Team. Es war ein sehr positives Turnier für uns, wir sind froh, die Gruppenphase so gut gemeistert zu haben. Natürlich ist es schade, dass es jetzt nicht zu mehr gereicht hat, aber wir können stolz darauf sein, dass wir Gruppenerster geworden sind."

  • Michy Batshuayi hebt ab: mit der ersten Ballberührung gelang dem Stürmer das vorentscheidende zweite Tor für Belgien.
    foto: afp/dunand

    Michy Batshuayi hebt ab: mit der ersten Ballberührung gelang dem Stürmer das vorentscheidende zweite Tor für Belgien.

Share if you care.