Abbas: Rabbis wollen doch nicht Wasser der Palästinenser vergiften

25. Juni 2016, 19:16
186 Postings

Palästinenserpräsident weist Antisemitismus-Vorwürfe zurück

Ramallah – Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hat am Samstag gegen ihn vorgebrachte Vorwürfe des Antisemitismus zurückgewiesen. "Palästina ist die Wiege der drei monotheistischen Religionen, und wir lehnen Angriffe gegen alle Religionen ab", erklärte er.

Abbas hatte am Donnerstag vor dem Europäischen Parlament gesagt, unlängst hätten einige Rabbiner in Israel ihre "Regierung aufgefordert, Wasser zu vergiften, um Palästinenser zu töten" und bediente damit das klassische antisemitische Klischee des jüdischen Brunnenvergifters.

yairrosenberg

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu warf Abbas darauf vor, Verleumdungen zu verbreiten. In Abbas Erklärung hieß es nun, "von zahlreichen Medien" wiedergegebene "vermeintliche Aussagen" eines Rabbiners hätten sich als "ohne Grundlage" erwiesen.

Abbas fügte hinzu, er habe "nicht die Absicht gehabt, den Judaismus anzugreifen oder das jüdische Volk weltweit zu verletzen". Er verurteilte zugleich "alle Vorwürfe des Antisemitismus" gegen ihn und das "palästinensische Volk". (red, APA, AFP, 25.6.2016)

  • Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas trinkt lieber Kaffee als Wasser
    foto: reuters/fahad shadeed

    Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas trinkt lieber Kaffee als Wasser

Share if you care.