Heiße Luft im Frühstücksfernsehen: Breakfast statt Brexit

24. Juni 2016, 13:53
74 Postings

David Cameron stand kurz vor seinem Rücktritt, da erzählte Reinhold Bilgeri, dass er noch nach 27 Jahren täglich vor seiner Frau niederkniet

Live-TV zu machen heißt auch, flexibel auf Ereignisse reagieren zu können. Oder aber man ignoriert einfach, dass man live sendet und die Menschen da draußen an der Welt da draußen interessiert sein könnten. Ohne jetzt davon auszugehen, dass die gesamte Bevölkerung aus News-Junkies besteht, fragt man sich doch: Kam es den Verantwortlichen des staatlichen Frühstücksfernsehens Guten Morgen Österreich auf ORF 2 am Freitag in den Sinn, dass in der Nacht davor etwas Wichtiges in Europa geschehen war?

Brexit, ja, das war ein Thema – ganze drei Minuten. "Alle, die jetzt Gold zu Hause haben, werden sich darüber freuen", meinte da die Moderatorin beim Kürzest-Talk mit einem Experten, der auch noch beantworten musste, wie es künftig England-Touristen gehen würde. Cameron, David (war ein paar Jahre britischer Premier), stand kurz vor seinem Rücktritt, da erzählte dann Reinhold Bilgeri, dass er noch nach 27 Jahren täglich vor seiner Frau niederkniet. Komisch, dass uns das gar nicht interessierte.

Immerhin war die Frau einmal Miss Austria, genau wie die Ärztin, die uns in der Sendung erklärte, dass Pfefferminze gegen Blähungen hilft. Natürlich muss man fair sein, es wurde schon auch aktuell reagiert.

Auf das Wetter zum Beispiel. Nicht nur das Tagesthema "Stilsicher bei 40 Grad", zu dem Thomas Schäfer-Elmayer erzählte, dass Make-up den Vorteil habe, dass Schweiß nicht so sichtbar werde, auch der Beitrag "Hunde bei Hitze" bereitete uns auf das echte Leben vor.

Ganz weit weg hörte man das Krachen der Börsen, als das Wetterpanorama lief. "Elegant durch die Weltwirtschaftskrise" und "Gut frisiert zum Rechtsruck" werden als Beiträge schon vorbereitet. Rechtzeitig umschalten ist aber auch eine Lösung. (Colette M. Schmidt, 24.6.2016)

  • Eva Pölzl im Gespräch mit Manfred Schumi über den Brexit.
    foto: screenshot/orftvthek

    Eva Pölzl im Gespräch mit Manfred Schumi über den Brexit.

Share if you care.