Jakob Pöltl zu den Toronto Raptors

24. Juni 2016, 01:38
374 Postings

20-jähriger Wiener schreibt Geschichte und wird an neunter Stelle beim NBA-Draft ausgewählt: "Ein unglaubliches Gefühl"

New York/Wien – Blitzlichtgewitter, bunte Anzüge in Übergrößen, glitzernde Lederschuhe, elektrisierende Stimmung: Keine Frage, der NBA-Draft 2016 in New York lieferte die würdige Bühne, Jakob Pöltl den historischen Stoff. Der 20-Jährige Wiener ist als erster Österreicher endgültig in der besten Basketball-Liga der Welt angekommen. Die Toronto Raptors wählten Pöltl im Barclays Center in Brooklyn an neunter Stelle aus.

Nach zwei Jahren an der Universität von Utah wird Pöltl in seinen ersten beiden NBA-Saisonen jeweils etwa 2,3 Millionen Dollar (rund zwei Millionen Euro) verdienen.

Nachdem wie erwartet Ben Simmons (LSU) und Brandon Ingram (Duke) auf den Positionen eins und zwei von den Philadelphia 76ers und den Los Angeles Lakers gezogen worden waren und sich die Boston Celtics für Jaylen Brown (California) entschieden hatten, wurde die Spannung immer größer. Kurz nach 20.30 Uhr Ortszeit (Freitag, 2.30 Uhr MESZ) dann der Moment der Momente, die salbungsvollen Worte: "Die Toronto Raptors wählen Jakob Pöltl", sagte NBA-Boss Adam Silver. Das einzige NBA-Team aus Kanada durfte sich nach den Regeln der Draft-Lottery an neunter Position (der Pick stammte von den Denver Nuggets) für einen Spieler entscheiden.

Im Fünf-Minuten-Takt wurden die Draft-Kandidaten von den Teams gezogen, dazwischen gab es Highlight-Videos der Talente und natürlich, typisch amerikanisch, brutal viel Werbung. Für Pöltl hatte das Warten aber zumindest relativ rasch ein Ende. "Das ist ein unglaublicher Moment, der sich großartig anfühlt. Die Raptors sind eines der absoluten Topteams der Liga, und ich bin extrem stolz, von ihnen an neunter Stelle gedraftet worden zu sein. Ich freue mich extrem auf diese tolle Herausforderung", sagte Pöltl in einem ersten Interview.

Wenn möglich, will er – wie schon zuletzt bei den Utah Utes am College – auch bei seinem künftigen NBA-Team die Nummer 42 auf dem Dress tragen, kündigte er an. Der Schritt in die beste Basketball-Liga der Welt "macht mich nicht nur für mich selbst stolz", sagte Pöltl im Vorfeld. Nicht nur er hofft, dass damit auch der österreichische Basketball an Popularität gewinnen kann. (Florian Vetter, 24.6.2016)

Übersicht: Alle ausgewählten Spieler des NBA-Draft 2016

  • Der historische Moment: Jakob Pöltl betritt mit einem Kapperl der Toronto Raptors die Bühne und schüttelt dem NBA-Präsidenten David Silver die Hand.
    foto: reuters/lai

    Der historische Moment: Jakob Pöltl betritt mit einem Kapperl der Toronto Raptors die Bühne und schüttelt dem NBA-Präsidenten David Silver die Hand.

  • Die Familie Pöltl aus Wien-Gumpendorf im Rampenlicht in New York: Mutter Martina, Jakob, Schwester Miriam, Vater Rainer.
    foto: apa/fohringer

    Die Familie Pöltl aus Wien-Gumpendorf im Rampenlicht in New York: Mutter Martina, Jakob, Schwester Miriam, Vater Rainer.

  • Die Nummer eins: Ben Simmons (rechts) wurde von den Philadelphia 76ers ausgewählt.
    foto: reuters/penner

    Die Nummer eins: Ben Simmons (rechts) wurde von den Philadelphia 76ers ausgewählt.

Share if you care.