Stadterneuerungspreis: Wien wird saniert

    Ansichtssache25. Juni 2016, 08:00
    17 Postings

    Die Gewinner des Wiener Stadterneuerungspreises 2016 stehen fest. Verliehen wird er an herausragende Revitalisierungs-Projekte

    Die Auszeichnung soll Ansporn sein für Sanierungen und Erhaltung der Wiener Bausubstanz

    foto: arch. isabella wall

    Den ersten Platz belegt ein Gründerzeithaus in der Dingelstedtgasse 12 im 15. Bezirk. Das Objekt befindet sich in der Nähe des Mariahilfer Gürtels bei der Kirche Maria vom Siege. Aus einem ehemaligen Vorstadthaus in schlechtem Zustand ist durch die Sanierung ein modernes Wohnhaus geworden.

    Die Fotos zeigen jeweils die ausgezeichneten Objekte vor und nach der Revitalisierung.

    1
    foto: arch. isabella wall

    Die Sanierung umfasste nicht nur die Standardanhebung aller Wohnungen, den Ausbau des Dachgeschoßes und die Sanierung des Werkstättengebäudes im Hof (Backsteinarchitektur), sondern auch die Begrünung des Hofes und den Zubau eines Liftes (Glasschacht) für barrierefreie Erreichbarkeit. Auch Fassadendämmung, der Einbau einer Solaranlage und die Dachbegrünung des Hofgebäudes waren ein Bestandteil.

    2
    foto: arch. isabella wall

    Bauherrin Nina Bachinger beauftragte für die Arbeiten ein Team bestehend aus dem Planungsbüro akp Architekten Kronreif_Trimmel & Partner ZT und der Baufirma Leyrer + Graf, die auch schon 2014 die Sieger des Stadterneuerungspreises waren.

    3
    foto: adsy bernat, r & s immobilien gmbh, p.good architekten

    Den zweiten Platz belegt das Objekt Klosterneuburger Straße 43 in 1200 Wien. Im Auftrag der R.S. Immobiliengesellschaft übernahmen das Team Praschl-Goodarzi Architekten ZT die Planung der Sanierung und die Obenauf Generalunternehmung die Ausführung und Umsetzung der Revitalisierung.

    4
    foto: adsy bernat, r & s immobilien gmbh, p.good architekten

    Fünf neue Wohnungen mit Terrassen wurden auf das Gebäude oben "aufgesetzt". Um einen Ausblick zuzulassen, haben die Planer Dachflächenfenster vermieden. Der Charakter des Gründerzeithauses wurde bewahrt, trotzdem wurde versucht, viele Elemente eines modernen Baues aufzunehmen, wie etwa der Zubau von acht Balkonen und Wärmedämmmaßnahmen. Mit Einbau neuer Fenster konnte der Heizwärmebedarf mehr als halbiert werden.

    5
    foto: adsy bernat, r & s immobilien gmbh, p.good architekten

    Das Objekt wurde bei aufrechten Mietverhältnissen umgebaut, zudem wurden alle Wohnungen saniert. Die ausführenden Firmen wurden für den erheblichen Aufwand im Bereich Barrierefreiheit von der Jury besonders gewürdigt.

    6
    foto: mirko pogoreutz, architekt di huber-zt gmbh

    Den dritten Platz belegt die Sanierung des Jugendstilgebäudes in der Kreuzgasse 29 im 18. Wiener Gemeindebezirk. Geplant wurde der Umbau von Architekt DI Huber ZT, ausgeführt von A.M.S.M. Der Straßentrakt wurde durch Zurücksetzen des Geschoßes oberhalb des Kordongesimses aufgestockt.

    7
    foto: mirko pogoreutz, architekt di huber-zt gmbh

    Die sehr dichte Bebauung wurde durch stufenweise Abzonung des Mitteltraktes Richtung Hildebrandgasse aufgelockert. Dadurch konnten Terrassen erbaut und die Belichtung – sowohl auf der eigenen Liegenschaft, als auch zum Nachbarn, Kreuzgasse 31 – verbessert werden.

    8
    foto: mirko pogoreutz, architekt di huber-zt gmbh

    Trotz aufrechter Mietverhältnisse wurden eine erhebliche Zahl der Wohnungen saniert und Balkone im Hof zugebaut. Auch Wärmedämmung, Aufzüge und neu gestaltete Höfe waren Teil der Revitalisierung. (bere, 25.6.2016)

    Weiterlesen:

    Alle Sieger und Einreichungen des 31. Wiener Stadterneuerungspreises

    Mehr zum Thema:

    Baukulturgemeinde-Preis: Der Marillenmarmeladekrapfen-Effekt

    Wiener "Sanfte Stadterneuerung" ist 40

    Mipim Awards: Die Siegerprojekte

    9
    Share if you care.