Christo: Stau vor "Floating Piers"

23. Juni 2016, 12:41
1 Posting

Wegen des Riesenandrangs auf Christos neuestes Projekt ist Region überfüllt: 3.000 Menschen hingen in Brescia fest

Brescia – Der Andrang auf Christos neues Projekt "The Floating Piers" im norditalienischen Iseo-See bleibt auch einige Tage nach der Eröffnung gewaltig. Für etwa 3.000 Menschen sei die Reise zu den schwimmenden Stegen des Installationskünstlers vorerst auf dem Hauptbahnhof der naheliegenden Stadt Brescia zu Ende gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch.

Sie durften zunächst nicht weiter in Richtung des Sees fahren, weil die Region völlig überfüllt sei, hieß es. Freiwillige Helfer des Zivilschutzes kümmerten sich um die Menschen, hieß es.

foto: apa/afp/marco bertorello

Das Projekt war am vergangenen Samstag eröffnet worden. Bereits am ersten Tag waren 55.000 Menschen auf die Stege geströmt. Das gesamte Wochenende über mussten Zug- und Fährverbindungen immer wieder unterbrochen werden. Insgesamt werden bis zum 3. Juli bis zu einer Million Besucher erwartet.

Überdies werden die drei Kilometer langen schwimmenden Stege wegen des Andrangs ab sofort nachts für Besucher geschlossen, beschloss der Stadtpräfekt von Brescia. Ursprünglich sollten die "Floating Piers", die das Gefühl geben sollen, über Wasser zu wandeln, bis zum 3. Juli rund um die Uhr geöffnet bleiben. Aber schon nach vier Tagen seien bereits so viele Interessenten gekommen, wie man für eine ganze Woche kalkuliert hat, hieß es. Der Stoff auf den Stegen leide unter den vielen Besuchern und müsse nachts ausgebessert werden. Zudem hätten auch die Bürger in der Region gefordert, nachts ihre Straßen säubern zu können. (APA/dpa/red, 23. 6. 2016)

foto: apa/afp/marco bertorello
Share if you care.