Web-Traffic: Rasante Zugewinne für Amazon Video

23. Juni 2016, 09:39
13 Postings

Starker Zuwachs in Nordamerika – lässt Hulu und iTunes hinter sich

Nicht zuletzt dank erfolgreicher Plattformen wie Youtube oder Netflix machen Videostreams mittlerweile einen erklecklichen und stetig wachsenden Anteil am Datenverkehr im Internet aus. Auch Nordamerika ist da keine Ausnahme, alleine das Netflix-Angebot stellt dort einen Anteil von 35 Prozent an den übertragenen Datenmengen (Downstream). Das ergeben Messungen der Netzwerkexperten von Sandvine.

Doch auch die Konkurrenz legt zu. Eine beachtliche Entwicklung wird dabei Amazons Videoservice attestiert. Dieser liegt mittlerweile bei 4,26 Prozent. Damit hat er sich im Vorjahresvergleich – Mitte 2015 lag man bei 1,97 Prozent – mehr als verdoppelt und sowohl iTunes, als auch Hulu hinter sich gelassen.

"Vierte Säule" von Amazon

Für Konzernchef Jeff Bezos passt das hervorragend in seine Zukunftsvision. Er sieht den Videodienst als künftige "vierte Säule" des als Online-Händlers groß gewordenen Unternehmens, wie Business Insider schreibt. Laut ihm gibt es messbare Zusammenhänge zwischen dem Zulauf zum Film- und Seriensortiment und den Absätzen im Warenbereich. "Wenn wir einen Golden Globe gewinnen, hilft uns das, mehr Schuhe zu verkaufen", so Bezos.

Die verbrauchte Bandbreite liefert allerdings nur einen Teil der Wahrheit und ist kein besonders präziser Indikator dafür, wie viele Nutzer einen Dienst verwenden oder wie ausführlich sie dies tun. Zudem unternehmen Videoanbieter laufend Anstrengungen, um den Datenverbrauch ihrer Services möglichst gering zu halten, da nicht jeder Abonnent über eine Anbindung mit sehr hoher Bandbreite verfügt.

Hinweis

Genaue Daten sind bei Amazon nicht bekannt, das Unternehmen macht seit je her aus seinen Zahlen ein großes Geheimnis. Die deutliche Zunahme des Bandbreitenanteils legt allerdings einen merkbaren Anstieg in der Popularität von Amazon Video nahe. (gpi, 23.06.2016)

  • Amazons Video macht einen großen Sprung in der Bandbreitenstatistik.
    foto: derstandard.at/wendel

    Amazons Video macht einen großen Sprung in der Bandbreitenstatistik.

Share if you care.