Rettungsflug soll Kranken aus der Antarktis bringen

22. Juni 2016, 15:23
16 Postings

Heikle Mission im Winter

Washington – Ein medizinischer Notfall hat in der Antarktis eine Rettungsaktion mit einem Wasserflugzeug ausgelöst. Ziel war am Dienstag die US-amerikanische Amundsen-Scott-Forschungsstation am Südpol, um einen erkrankten Mitarbeiter nach Südamerika auszufliegen, teilte die US-Wissenschaftsstiftung NSF auf Twitter und Facebook mit.

"Normalerweise sind in der Zeit von Februar bis Oktober wegen extremer Kälte und Dunkelheit keine Flüge zur Amundsen-Scott-Station am Südpol geplant", heißt es auf der Website der National Science Foundation (NSF). Die Twin-Otter-Maschine gilt als das einzige Flugzeug, das bei einer extremen Kälte von bis zu minus 65 Grad Celsius noch flugfähig ist. Den Angaben zufolge überwintern 48 Mitarbeiter auf der Station.

Laut der Stiftung mit Sitz in Arlington im US-Bundesstaat Virginia sollte das Flugzeug nach einer Ruhezeit von etwa zehn Stunden mit dem Patienten an Bord Richtung Südamerika weiterfliegen. Zu dem Patienten und der Art seiner Erkrankung machte die NSF keine weiteren Angaben. (APA, dpa, 22.6.2016)

Share if you care.