Mitsubishi rechnet wegen Testskandals mit Milliardenverlust

22. Juni 2016, 10:22
posten

Auch Entschädigungszahlungen hinterlassen tiefrote Spuren in Bilanz von japanischem Autobauer

Tokio – Mitsubishi rechnet wegen des Skandals um manipulierte Spritverbrauchstests mit einem Verlust von umgerechnet 1,23 Milliarden Euro in diesem Geschäftsjahr. Grund sei zum einen der Rückgang der Absatzzahlen nach Bekanntwerden der Tricksereien, teilte Japans sechstgrößter Autoproduzent am Mittwoch mit.

Zum anderen schlagen demnach Entschädigungszahlungen von mehr als 530 Millionen Euro zu Buche. Bereits für das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr hatte Mitsubishi wegen der Test-Manipulationen das Ergebnis nach unten korrigiert.

Mitsubishi hatte im April eingeräumt, 25 Jahre lang bei Tests zum Spritverbrauch geschummelt zu haben. Den betroffenen Kunden will der Konzern nun je Fahrzeug umgerechnet 852 Euro zahlen. Dabei geht es um etwa 625.000 Kleinwagen vier verschiedener Modelle. Nimmt jeder Kunde die Leistung in Anspruch, summiert sich dies auf umgerechnet rund 533 Millionen Euro. Darüber hinaus drohen Mitsubishi noch Strafzahlungen.

Nissan will bei dem in Turbulenzen geratenen Konkurrenten mit umgerechnet rund zwei Milliarden Euro einsteigen und dort die Kontrolle übernehmen. (APA, Reuters, 22.6.2016)

  • Im Herbst 2015 stellte Mitsubishi Motors North America den neuen 2016 Outlander Sport in Los Angeles vor.
    foto: reuters/mike blake

    Im Herbst 2015 stellte Mitsubishi Motors North America den neuen 2016 Outlander Sport in Los Angeles vor.

Share if you care.