Astronomen entdeckten bislang jüngsten Planeten

21. Juni 2016, 07:00
10 Postings

Forscher erspähten mithilfe des Weltraumteleskops Kepler einen fünf bis zehn Millionen Jahre alten Exoplaneten

Pasadena/Wien – Kann man im Alter von fünf bis zehn Millionen Jahren noch ein Baby sein? In astronomischen Dimensionen gedacht und wenn es sich um einen Planeten handelt, ist das Attribut neugeboren ohne Weiteres angebracht. Zum Vergleich: Unsere Erde ist 4,5 Milliarden Jahre alt und damit bis zu 900 Mal älter.

illustr.: nasa/jpl-caltech
Künstlerische Darstellung von K2-33b und seinem Stern.

Ein internationales Forscherteam um Trevor David (Caltech in Pasadena) hat ein solches Planetenbaby in 500 Lichtjahren Entfernung entdeckt und es auf den Namen K2-33b getauft. Wie die Astronomen im Fachblatt "Nature" berichten, ist K2-33b etwas größer als Neptun und braucht etwa 5,4 Erdentage für das Umkreisen seines Sterns.

grafik: nasa/jpl-caltech
Größenvergleich mit unserem Sonnensystem.

Rekordplanet

Die Astronomen entdeckten den bislang jüngsten voll entwickelten Exoplaneten mit dem Weltraumteleskop Kepler und sind auch deshalb von ihrem Fund sehr angetan, weil sie sich davon neue Aufschlüsse über die Planetenentstehung erhoffen.

Allem Anschein nach können große Planeten bereits "kurz" nach Auflösung der Molekülwolke, aus der sich der neue Stern entwickelt hat, in relativ geringer Distanz zu ihrem Stern existieren. Die Forscher vermuten, dass K2-33b seine endgültige Form noch nicht gefunden hat. (red, 21. 6. 2016)

Share if you care.