Deutschland will gegen Nordirland den Gruppensieg

20. Juni 2016, 17:04
155 Postings

Das Team von Joachim Löw ist vor dem krassen Außenseiter gewarnt, weiß aber um die eigenen Stärken. Nordirland hat keine Angst

Paris – Das erste Ziel heißt Lille. Dort spielt der Sieger der Gruppe C am Sonntag sein Achtelfinale – als Gegner ist Österreich nicht vollkommen ausgeschlossen. Wohliges Träumen ist aber bei Weltmeister Deutschland vor dem abschließenden Gruppenspiel im Pariser Prinzenpark nicht angesagt. Vielmehr wird debattiert.

Während Bundestrainer Joachim Löw auf Kritik gelassen reagiert, ging Sami Khedira ungewohnt forsch in die Offensive. "Dass man bei so vielen Persönlichkeiten, die führen wollen und führen können, eine Führungsspielerdebatte anfängt, ist ja Comedy", sagte der 62-fache Internationale dem Fachmagazin kicker. Noch nie sei eine deutsche Elf "so breit" aufgestellt gewesen, "was Führungsspieler betrifft".

Überzeugt

Auch die Einschätzungen, dass Deutschland seinen bei der WM gezeigten spielerischen Glanz verloren habe, nannte Khedira "plumpe Urteile". Man könne "nicht erwarten, dass wir gegen so defensiv eingestellte Mannschaften wie die Ukraine oder Polen Feuerwerke abbrennen".

Löw ist nach wie vor von seiner Strategie überzeugt und lässt trotz des holprigen Starts keine Zweifel am Gruppensieg. "Wir wollen gegen Nordirland (Dienstag, 18.00 Uhr, Liveticker auf derStandard.at) gewinnen – und wir werden gewinnen. Wir werden die Gruppe gewinnen", sagte er vor der Abreise aus Évian.

Damit es gegen die Nordiren besser läuft, könne es "durchaus Veränderungen geben. Darüber mache ich mir meine Gedanken." Zittern um ihren Stammplatz müssen Rechtsverteidiger Benedikt Höwedes, Mittelfeldspieler Julian Draxler und WM-Heros Mario Götze. Hoffnungen dürfen sich EM-Neuling Joshua Kimmich oder Emre Can, André Schürrle und Mario Gómez machen. "Wir müssen aus unterschiedlichen Positionen in der Spitze präsent sein und nicht nur mit einem sturen Mittelstürmer spielen. Wenn wir dem Gegner so Stress bereiten, können wir Tore machen" , sagte Löw, der "kein Problem in unserer Offensive" sieht.

Größtes Herz, größte Entschlossenheit

Die Nordiren haben definitiv ein Problem in der Offensive. Es heißt Kyle Lafferty. Der einstige Palermo-Stürmer, zuletzt von Norwich City an Birmingham City verliehen, schoss die Mannschaft von Michael O'Neill mit sieben Treffern fast solo zur EM. Damals war der Flughafen von Belfast für einen Tag in "Kyle Lafferty City Airport" umbenannt worden.

Eigentlich trägt der Flughafen den Namen von George Best. Mit der im Jahr 2005 ihrem Leben erlegenen nordirischen Fußballlegende hat Lafferty auch viel gemeinsam. "Baby-Best" nannte L'Équipe den 1,93-Meter-Mann, den Eskapaden mehr behindern als jede Verteidigung.

Immerhin begehrt der 28-Jährige, der beim 2:0 gegen die Ukraine 90 Minuten auf der Bank saß, nicht auf. "Deutschland trifft auf das Team mit dem größten Herzen und der größten Entschlossenheit des Turniers. Wenn wir so spielen wie gegen die Ukraine, kann uns keiner schlagen", sagte Lafferty – wohlwissend, dass es eigentlich keinen Grund gäbe, die erfolgreiche Elf zu verändern.

Romantik

"Manchmal ist Fußball auch ein romantisches Spiel, manchmal kommen die Underdogs durch", hatte Torschütze Gareth McAuley gesagt. Romantiker im treuen Anhang, in der "Green and White Army", verweisen in diesem Zusammenhang gerne auch auf die EM-Quali für 1984. Damals besiegten die Nordiren Deutschland zweimal mit 1:0. Genützt hat das freilich nichts. Diesmal könnten sie bei gleichem Ergebnis sogar Gruppensieger werden und nach Lille fahren. Das wäre aber fast schon kitschig. (sid, red, 20.6.2016)

Mögliche Aufstellungen Gruppe C, 3. Runde:

Nordirland – Deutschland (18.00 Uhr, Paris, Prinzenparkstadion (Parc des Princes), SR Turpin/FRA)

Nordirland: 1 McGovern – 18 Hughes, 4 McAuley, 20 Cathcart, 5 J. Evans – 16 Norwood – 13 C. Evans, 8 Davis – 19 J. Ward, 14 Dallas – 11 Washington

Ersatz: 12 Carroll, 23 Mannus – 2 McLaughlin, 15 McCullough, 22 Hodson, 3 Ferguson, 6 Baird, 17 McNair, 21 Magennis, 7 McGinn, 9 Grigg, 10 Lafferty

Deutschland: 1 Neuer – 4 Höwedes, 17 Boateng, 5 Hummels, 3 Hector – 6 Khedira, 18 Kroos – 19 Götze, 8 Özil, 9 Schürrle – 13 Müller

Ersatz: 12 Leno, 22 Ter Stegen – 2 Mustafi, 14 Can, 16 Tah, 7 Schweinsteiger, 11 Draxler, 15 Weigl, 21 Kimmich, 10 Podolski, 20 Sane, 23 Gomez

  • Löw ruft zum Gruppensieg.
    foto: reuters/staples

    Löw ruft zum Gruppensieg.

Share if you care.