Staatsschutz ermittelt nach Bombendrohung bei Air-Berlin-Flug

20. Juni 2016, 09:30
posten

Keine Bombe bei Flug nach Hamburg entdeckt – Drohung im Namen des "Islamischen Kalifats Europa"

Berlin – Nach der Bombendrohung gegen eine Air-Berlin-Maschine am Sonntag sucht die Polizei nach den Urhebern. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" am Montag. Der Staatsschutz nehme die Ermittlungen auf, wird eine Sprecherin der Bundespolizei in München zitiert.

Wie die Bundespolizei mitteilte, konnte die am Sonntag in München gestartete Maschine um 18.34 Uhr sicher auf dem Hamburger Flughafen landen. Alle 170 Passagiere und die acht Crewmitglieder seien wohlauf gewesen, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeiinspektion am Hamburger Flughafen.

Eine Bombe sei nicht an Bord entdeckt worden. Das verdächtige Flugzeug war nach seiner Landung auf eine Sonderposition, weit entfernt von den anderen Flugzeugen und den Gates, gebracht worden. Handgepäck, Reisekoffer und Fluggäste wurden nach Sprengstoff durchsucht. Zudem suchten Spürhunde das Flugzeug nach Sprengsätzen ab.

Nach Informationen der Hamburger "Morgenpost" soll gegen 17.20 Uhr ein Mann im Namen des "Islamischen Kalifats Europa" mit einer Bombe in der Maschine gedroht haben. Die Drohung sei als ernstzunehmend eingestuft worden. (APA, red, 20.6.2016)

  • Das Flugzeug landete sicher in Hamburg (Symbolfoto).
    foto: imago / jochen tack

    Das Flugzeug landete sicher in Hamburg (Symbolfoto).

Share if you care.