Irans Justiz bekräftigt Spionagevorwurf gegen Britin

19. Juni 2016, 17:30
1 Posting

37-Jährige mit doppelter Staatsangehörigkeit seit Monaten in Haft

Teheran – Die iranische Justiz hat Spionage- und Umsturz-Vorwürfe gegen eine seit Anfang April inhaftierte Britin bestätigt. "Der Fall steht im Zusammenhang mit der (nationalen) Sicherheit", sagte Justizsprecher Gholam-Hossein Mohseni Edzehi am Sonntag laut Nachrichtenagentur ISNA. Der Iran gehe gegen Personen, "die sich in das politische System einschleusen wollen", vorbeugend und konsequent vor.

Nazanin Zaghari-Ratcliffe arbeitet als Projektmanagerin für die Thomson Reuters Stiftung. Sie besitzt auch die iranische Staatsangehörigkeit. Ende März besuchte sie ihre Familie in der südostiranischen Stadt Kerman. Als sie Anfang April nach England zurückkehren wollte, wurde sie am Flughafen in Teheran verhaftet. Sie sitzt seitdem in einem Gefängnis in Kerman. Der 37-Jährigen wird Zusammenarbeit mit westlichen Geheimdiensten vorgeworfen. Demnach soll das Projekt darauf abzielen, das iranische Regime zu stürzen.

Sollte die Britin der Spionage für schuldig befunden werden, drohen ihr die Todesstrafe oder eine lange Haftstrafe. In ähnlichen Fällen konnten jedoch entweder die Vorwürfe nicht konkret bewiesen werden oder die Verdächtigen wurden nach politischen Verhandlungen wieder freigelassen und des Landes verwiesen. (APA, 19.6.2016)

Share if you care.