Cristiano Ronaldo: Arrogante Erscheinung, genialer Kicker

17. Juni 2016, 22:07
75 Postings

Am Samstag trifft das ÖFB-Team auf das portugiesische Ausnahmetalent

Drei bis fünf Riesenschritte rückwärts, breitbeinige Stellung, Anlauf, Schuss und allzu häufig Tor. Keiner bereitet sich markanter auf einen Freistoß vor, und kaum einer verwandelt ihn öfter. Es ist nur eine von vielen Spezialitäten des Fußballstars Cristiano Ronaldo (31).

Nicht selten entscheidet er Spiele im Alleingang. Österreichs Team hofft, dass er dies am Samstag bei der Europameisterschaft unterlässt. Mit dem 128. Teameinsatz löst Ronaldo Luís Figo als Rekordnationalspieler Portugals ab. Ein Titel mit dem Nationalteam fehlt ihm noch. Dieses Schicksal teilt er mit dem ebenfalls hochgepriesenen Lionel Messi. In den vergangenen acht Jahren wurde stetsRonaldo (dreimal) oder der Argentinier (fünfmal) zum Weltfußballer gewählt.

Die beiden Torjäger könnten kaum unterschiedlicher sein. Während sich Messi bescheiden gibt, wird Ronaldo zuweilen Überheblichkeit unterstellt. Äußerungen wie jene nach dem 1:1 zum EM-Auftakt gegen Island ("Sie haben nichts versucht, nur verteidigt, verteidigt, verteidigt") schwächen den Vorwurf eher nicht ab.

Ronaldo gilt als extrem ehrgeizig. Sein von Muskeln gestählter Körper ist ein Zeugnis seines Trainingsfleißes. Erzielt er kein Tor, wirkt er zuweilen beleidigt – auch bei Siegen seiner Mannschaft. Das kommt freilich selten vor. In 236 Einsätzen für Real Madrid in der Primera División etwa traf er 260-mal.

Zuletzt durfte sich Ronaldo nach dem entscheidenden verwandelten Strafstoß im Finale der Champions League gegen Atlético Madrid als Held feiern lassen. Der Held hat seinen Preis. Auf 110 Millionen Euro beläuft sich sein Marktwert. Mit 78 Millionen Euro Jahreseinkommen (davon rund 28 Millionen aus Werbeeinnahmen) ist er der Welt bestverdienender Sportler. Mit Manchester United und Real gewann er insgesamt dreimal die Champions League und wurde viermal Landesmeister.

Cristiano Ronaldo wurde 1985 als letztes von vier Geschwistern in Funchal auf Madeira geboren. Sein Vater starb 2005 51-jährig an Leber- und Nierenversagen. Ronaldo ist Vater eines sechsjährigen Sohnes. Von 2010 bis 2015 war er mit dem russischen Model Irina Shayk liiert. Achtjährig begann er bei einem Verein Fußball zu spielen, zwölfjährig wurde er von Sporting Lissabon verpflichtet. Mit 18 ging er zu Manchester United, seit 2009 spielt er bei Real.

Am Samstag kann er mit Portugal einen Riesenschritt Richtung EM-Achtelfinale tun. (Birgit Riezinger, 17.06.2016)

  • Cristiano Ronaldo, beinah überirdischer Gegner des ÖFB-Teams bei der EM.
    foto: afp/leong

    Cristiano Ronaldo, beinah überirdischer Gegner des ÖFB-Teams bei der EM.

Share if you care.