Expo 2017: Strampeln für die Mozartkugel

15. Juni 2016, 17:36
posten

Österreich mit Muskelkraftmaschine

Wien – Eine Hollywoodschaukel, die Strom produziert. Ein paar Radfahrer, die eine 100-Watt-Glühbirne zum Leuchten bringen sollen. Eine Mozartkugel-Spendiermaschine, die mit Seilwinde, Flaschenzug und Muskelkraft nach vollbrachter schweißtreibender Tat einen Energielieferanten in Form von Schokonougatmarzipanbällchen ausspuckt. So lautet die österreichische Antwort auf das vorgegebene Leitthema "Future Energy" auf der kommenden Expo 2017 in Kasachstan, die gestern im Expo-Büro in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) vorgestellt wurde.

"Wir möchten den österreichischen Pavillon mit Hirn, Herz und Muskelkraft betreiben", sagt Architekt Johann Moser. Sein Büro BWM ging aus dem EU-weiten, zweistufigen Wettbewerb (Juryvorsitz Lilli Hollein), an dem sich insgesamt 22 Büros beteiligt hatten, als Gewinner hervor. "Gerade auf einer Weltausstellung, auf der sich alles um Hightech und Innovation drehen und auf der man wahrscheinlich von Zahlen und Informationen erschlagen wird, erscheint es uns wichtig, das Thema auf den Maßstab Mensch hinunterzubrechen."

Moser bezeichnet seinen Beitrag als "Fitnesscenter" und "Energietheater", in dem die Expo-Besucher Zuseher und Akteure zugleich sind. Als Vorbild diente die sogenannte "Weltmaschine", an der der steirische Bauer Franz Gsellmann die letzten 23 Jahre seines Lebens baute. Im Fokus, so Moser, stehe die Produktion von Freude und Energie und nicht so sehr eine unmittelbare Sinnhaftigkeit, wie man dies von Maschinen sonst kenne.

Das sehen die Veranstalter WKO und Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, die sich die Beteiligung an der Expo 4,8 Millionen Euro kosten lassen, freilich etwas anders. "Kasachstan ist unser größter Handelspartner in Zentralasien, außerdem haben da rund 50 österreichische Firmen eine Niederlassung", so WKO-Vizepräsident und Regierungsbeauftragter Richard Schenz. Mit der Teilnahme wolle man Österreich als wichtigen Player auf dem Energiemarkt positionieren und die Handelsbeziehungen vertiefen – gegebenenfalls mit Mozartkugeln. (Wojciech Czaja, 15.6.2016)

Eröffnung der Expo am 10. Juni 2017

  • Das Modell des Siegers: "Mit  Hirn, Herz und Muskelkraft!"  vom Büro BWM  für die Expo 2017 im kasachischen Astana.
    foto: alex kramel

    Das Modell des Siegers: "Mit Hirn, Herz und Muskelkraft!" vom Büro BWM für die Expo 2017 im kasachischen Astana.

Share if you care.