Männermodewoche London: Teddybären, Netzhemden und kleine Prinzen

Ansichtssache14. Juni 2016, 16:19
35 Postings

Die viertägige Männermodewoche in London fiel diesmal schmaler aus als sonst: Burberry wird die Männermode in Zukunft im Rahmen der Frauenshow zeigen, die Alexander McQueen-Show fiel wegen der Karenz der Designerin Sarah Burton aus, Moschino-Designer Jeremy Scott zeigte Männer- und Frauenmode diesmal lieber in Los Angeles.

Immerhin war J.W. Anderson, einer der Stars der Londoner Modewoche, mit dabei.

Er setzte seinen Models kleine Krönchen auf die Köpfe, "Le Petit Prince" hatte als Inspiration hergehalten für die übergeworfenen, bunt bemalten Leinenkittel und die weiten dreiviertellangen Hosen. Dazu kombinierte Anderson lederne Schnürstiefel, überlange Ärmel, rot getönte Pilotenbrillen.

Und die anderen? Zeigten androgyne Entwürfe, die mit Geschlechterrollen spielten, sowie von Streetwear und Subkulturen beeinflusste Kollektionen – eine Ansichtssache.

Bild 1 von 13
foto: apa/epa/andrew cowie

Wenn die Fußballspieler nicht immer so konservativ wären, wären diese Trainingsanzüge vielleicht was für die Pausen zwischen den Europameisterschaftsmatches: Die dänische, in London lebende Designerin Astrid Andersen hüllte ihre Models in wasserfeste, glänzende Kombinationen. Dazu kombinierte sie Sneaker.

weiter ›
Share if you care.