Die Stunde der Gamer: Videospiele im Journalismus

Blog14. Juni 2016, 21:35
posten

Immer mehr Medien setzen auf die Entwicklung von Videospielen mit journalistischem Anspruch: Was das für die Newsrooms und deren Personalpolitik bedeutet

Newsgames, also journalistische Inhalte in Form von Videospielen, sind der nächste große Hype der Medienwelt. Dies prognostizierten Experten bereits vor mehr als sechs Jahren. Seither sind einige bemerkenswerte Newsgames entwickelt worden: In dem Spiel "Spent" erfahren wir, wie es sich anfühlt, mit wenigen Euro am Tag auskommen zu müssen; in "Cutthroat Capitalism" lernen wir das Geschäftsmodell von Piraten im Golf von Aden kennen. Es gibt Spiele, die uns den Bürgerkrieg in Syrien mit seinen zahlreichen Fronten und Konfliktparteien erklären, Spiele, die uns in die Lebensrealität von hungerleidenden Familien in Darfur versetzen, und solche, die den amerikanischen Budgethaushalt anschaulich darstellen.

Mediales Randphänomen

Es ist also viel passiert. Und doch bleiben Newsgames vorerst ein mediales Randphänomen. Für die breite Masse konnte sich diese spielerische, journalistische Darstellungsform noch nicht durchsetzen. "Ich denke, dass Newsgames in ein paar Jahren richtig boomen werden. Schon allein, weil jene, die in ihrem Alltag viel mit Computerspielen zu tun haben, in den Newsrooms Führungspositionen einnehmen werden", sagt Latoya Peterson, die für den Sportsender ESPN arbeitet und dort für die Umsetzung von "The Undefeated" mitverantwortlich ist – einer Plattform, die sich als Schnittstelle von sportlichen, politischen ethnischen Entwicklungen sieht.

Journalistisches Stilmittel

Beim Summit der Global Editors Network in Wien vom 15. bis 17. Juni wird Peterson über die weitere Entwicklung von Newsgames als journalistisches Stilmittel sprechen. Ein Aspekt betrifft die Personalpolitik der Medienhäuser: "Sie werden Leute anstellen, die viel über die Entwicklung von Videospielen wissen und gleichzeitig das Nachrichtengeschäft lieben", sagt Peterson im Vorfeld des Summits.

"Die große Herausforderung wird letztlich darin bestehen, was wir als Journalisten definieren und wie wir unsere Mitarbeiter entsprechend aussuchen." Um Newsgames zu entwickeln, benötigen die Medienhäuser Entwickler, Designer und Journalisten, die zusammenarbeiten. "Künftig werden wir immer mehr Mischformen sehen, also Journalisten-Spielentwickler und Game-Entwickler-Designer. Es gibt dafür kein klares Rezept, sondern funktioniert wie bei einem Hackaton", sagt Peterson. "Wir müssen uns vor der Idee verabschieden, dass Spiele ausschließlich ein junges Publikum ansprechen. Das ist einfach nicht mehr so – entsprechend heterogen muss dein Team sein." (Gunther Müller, 14.6.2016)

Gunther Müller ist Mitarbeiter des fjum – Forum für Journalismus und Medien.

Hinweis

Latoya Peterson wird vom 15. bis 17. Juni im Rahmen des GEN-Summit in Wien zu Gast sein. Organisiert wird die Veranstaltung vom Global Editors Network gemeinsam mit fjum – Forum Journalismus und Medien.

Links

The Undefeated

GEN-Summit in Wien

Zum Thema

Amy Webb: "Storytelling ist vorrangig" – Die Zukunftsforscherin und Gründerin des Future Today Institute spricht am 17. Juni auf dem GEN Summit in Wien über Storytelling und Technologie im Journalismus.

Marcus Bösch "Eine Minute 'Tatort' kostet so viel wie ein Newsgame" –Der Spieleentwickler ist freier Multimediajournalist und Geschäftsführer des Serious-Game-Studios The Good Evil.

"Gegen Schubladen": GEN-Summit Mitte Juni in Wien – Rund 600 Chefredakteure aus mehr als 80 Ländern diskutieren in Wien über Medientrends.

  • Mit wenigen Euro am Tag auskommen: Game "Spent".
    foto: screenshot, spent

    Mit wenigen Euro am Tag auskommen: Game "Spent".

Share if you care.