Obama: Kein Hinweis auf Steuerung Maheens aus dem Ausland

13. Juni 2016, 20:46
22 Postings

Täter radikalisierte sich offenbar über das Internet

Washington/USA/Orlando (Florida) – Nach dem Anschlag auf einen Homosexuellenklub in Orlando gibt es nach den Worten von US-Präsident Barack Obama bisher keine "klaren Hinweise" darauf, dass der Angriff aus dem Ausland gesteuert worden sei. Zwar seien die Ermittlungen noch an einem "frühen Punkt", sagte Obama am Montag.

Bisherige Erkenntnisse deuteten jedoch darauf hin, dass der 29-jährige Todesschütze Omar Mateen sich durch das Internet radikalisiert habe, hieß es weiter.

Mateen habe offenbar "verschiedenstes extremistisches Material" verschlungen, das er im Netz gefunden habe, sagte der US-Präsident nach einem Treffen mit FBI-Chef James Comey und Heimatschutzminister Jeh Johnson.

IS, Hisbollah, Al Kaida

Comey zeichneten eine sehr verworrene Motivlage des Attentäters, der am Sonntag 49 Menschen getötet hatte. Der Schütze habe sich während der Attacke telefonisch sowohl zur Jihadistenmiliz "Islamischen Staat" (IS) bekannt als auch zu den Attentätern des Boston-Marathons und zur Al-Nusra-Front. Vor einigen Jahren habe er gesagt, er sympathisiere mit der Hisbollah und mit Al-Kaida.

Diese Organisationen rivalisieren, die Boston-Attentäter haben mit dem IS nichts zu tun. Comey sagte, die Angaben passten nicht zueinander. Er werde dem Attentäter nicht den Gefallen tun, dessen Namen auszusprechen.

Der 29-jährige Täter hatte in der Nacht zum Sonntag in dem Homosexuellenklub "Pulse" in Orlando Geiseln genommen und Dutzende Menschen getötet. Laut Polizei gab es 49 Todesopfer, auch der Angreifer starb schließlich in einem Feuergefecht mit der Polizei. Der Sohn afghanischer Einwanderer hatte sich während des Angriffs in einem Anruf bei der Polizei zur Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannt. Der IS bezeichnete Mateen als "Soldat des Kalifats". (APA, AFP, 13.6.2016)

  • Präsident Obama am Montag im Weißen Haus
    foto: apa/afp/saul loeb

    Präsident Obama am Montag im Weißen Haus

Share if you care.