US-Prominente fordern strengere Waffengesetze

12. Juni 2016, 22:08
213 Postings

Oscar-Preisträgerin Julian Moore: "Wie viele Menschen müssen noch sterben?"

Orlando/Hollywood – Mit Bestürzung, Trauer und der Forderung nach strikteren Waffengesetzen haben Prominente in den USA auf das Massaker in einem Homosexuellen-Club in Florida mit mindestens 50 Toten reagiert. "Wie viele Menschen müssen noch sterben, bevor wir als Nation handeln und Waffengewalt stoppen", schrieb Oscar-Preisträgerin Julianne Moore am Sonntag auf Twitter.

Die Schauspielerin, die zuletzt in dem Lesbendrama "Freeheld – Jede Liebe ist gleich" mitspielte, forderte die Bürger dazu auf, Politiker zum Handeln zu bewegen. Der Sänger John Legend fragte auf Twitter: "Wann werden wir etwas tun, um diese Amokläufe zu verhindern?"

Der schwule Sänger Adam Lambert forderte eine sofortige Verschärfung der Waffengesetze. "Meine Gedanken und Gebete sind jetzt bei meinen Brüdern und Schwestern, die in Orlandos Pulse-Nightclub waren", schrieb er in einem Tweet. "Ich bete dafür, dass sich diese Welt ändert", erklärte sein britischer Kollege Boy George.

Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon teilte mit, diese "sinnlose Gewalt" habe sie tieftraurig gemacht. Auch der frühere Damentennis-Star Billie Jean King zeigte sich bestürzt. "Wann werden wir unsere Waffengesetze ändern", schrieb die lesbische Aktivistin auf Twitter. "Ich bete für die Opfer und ihre Familien." (APA, dpa, 12.6.2016)

Share if you care.