Bangladesch: Regierung will extremistische Mordserie stoppen

11. Juni 2016, 17:17
1 Posting

Polizei nimmt mehr als 3.000 Menschen fest, darunter 37 Islamisten

Dhaka – Die Regierung Bangladeschs hat mit landesweiten Razzien auf eine Serie von Morden an Angehörigen religiöser Minderheiten sowie säkularen Aktivisten und Künstlern reagiert. Dabei seien mehr als 3.000 Menschen festgenommen worden, unter ihnen 37 Islamisten, sagte ein Polizeisprecher an am Samstag. Die Opposition warf der Regierung vor, mit der Razzia auch politische Gegner mundtot machen zu wollen.

"Bei dem Sondereinsatz in den vergangenen 24 Stunden haben wir 3.155 Menschen festgenommen", sagte der Polizeisprecher. Darunter seien hunderte mutmaßliche Kriminelle, die bereits per Haftbefehl gesucht worden seien. Hinzu kämen hunderte normale Festnahmen. Unter den gefassten Islamisten seien 27 Mitglieder der verbotenen Gruppe Jamayetul Mujahideen Bangladesh (JMB).

Bei Polizeiaktionen in den vergangenen Tagen waren bereits fünf JMB-Mitglieder getötet worden. Die Regierung macht die JMB für die meisten der rund 50 in jüngster Zeit verübten Morde an Aktivisten, Künstlern, Wissenschaftern und Angehörigen der christlichen und hinduistischen Minderheiten verantwortlich. In den vergangenen Wochen hatte die Welle der Gewalt einen neuen Höhepunkt erreicht. Erst am Freitag wurde ein Arbeiter eines Hindu-Klosters bei seinem Morgenspaziergang mit einer Machete ermordet.

Zu den meisten Angriffen bekannten sich die Jihadistengruppe "Islamischer Staat" (IS) und der südasiatische Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida. Die Regierung von Ministerpräsidentin Sheikh Hasina macht dagegen örtliche Islamistengruppen verantwortlich, darunter die JMB.

Bei einem Treffen der regierenden Awami League sagte Hasina am Samstag, die Polizei werde der Gewalt ein Ende bereiten. "Es wird dauern, aber wenn Gott will, werden wir sie unter Kontrolle bringen." Jeder einzelne Mörder werde zur Rechenschaft gezogen, "so wie wir es nach dem Chaos 2015 gemacht haben", sagte sie mit Verweis auf eine Blockade von Straßen und Eisenbahnstrecken, bei der Oppositionsanhänger auch Brandsätze auf Busse und Lastwagen geworfen hatten. Die Blockade führte damals zu einer Eskalation der Gewalt mit mehr als 120 Toten.

Vertreter der Oppositionsparteien warfen der Polizei vor, im Zuge der Razzien gegen Islamisten auch gegen politische Gegner vorzugehen. Hunderte Aktivisten der Opposition seien bei der Polizeiaktion festgenommen worden, sagte der Generalsekretär der Bangladesh National Party (BNP), Fakhrul Islam Alamgir, der Nachrichtenagentur AFP. Auch viele gewöhnliche und unschuldige Menschen seien festgenommen worden.

Kritiker werfen der Regierung vor, durch ihr hartes Vorgehen gegen die größte islamistische Oppositionspartei Jamaat-e-Islami den Boden für die Gewalteskalation bereitet zu haben. In Bangladesch, einem offiziell laizistischen Staat, sind rund 90 Prozent der Menschen Muslime. Acht Prozent der Bevölkerung sind Hindus. (APA, AFP, 11.6.2016)

Share if you care.