Somalische Shebab-Miliz richtete sechs "Spione" hin

11. Juni 2016, 14:37
11 Postings

Mann soll bei US-Angriff auf Kommandant geholfen haben

Mogadischu – Die somalische Shebab-Miliz hat sechs Männer unter dem Vorwurf der "Spionage" hingerichtet. Vier der Männer seien in dem Dorf Bulofaj der Baj-Region im Südwesten des Landes öffentlich exekutiert worden, erklärte die Gruppe am Samstag.

Unter den Opfern war demnach auch ein Mann, der dem US-Geheimdienst im September 2014 bei dem tödlichen Drohnenangriff auf den Shebab-Kommandanten Ahmed Godane geholfen haben soll. Er wurde enthauptet, die anderen erschossen.

Wie die radikale Islamistengruppe zudem mitteilte, wurden am Freitag in der Region Jubbada Dhexe zwei Kenianer hingerichtet, die mit dem kenianischen Geheimdienst zusammengearbeitet haben sollen. Einer der beiden wurde zudem der Kooperation mit dem britischen, israelischen und US-Geheimdienst bezichtigt. Die Getöteten sollen bei der Tötung von Shebab-Führern in Kenia geholfen haben.

Die islamistische Rebellengruppe war 2011 mit Hilfe der Truppen der Afrikanischen Union aus der Hauptstadt Mogadischu vertrieben worden, doch verübt sie weiterhin regelmäßig blutige Anschläge in Mogadischu und anderen Städten. Die Extremisten stecken auch hinter mehreren Anschlägen im Nachbarland Kenia. Die US-Streitkräfte fliegen seit Jahren Luftangriffe auf Shebab-Kommandanten, darunter Ghodane. (APA, 11.6.2016)

Share if you care.