Jeder zweite Jobsuchende in der EU ist Langzeitarbeitsloser

10. Juni 2016, 06:16
13 Postings

Deutschland einziges Land in dem die Langzeitarbeitslosenquote gesunken ist – Österreich mit hohem Anteil an Nichterwerbspersonen

Wien – Ein düsteres Bild des EU-Arbeitsmarktes zeichnet eine am Freitag veröffentliche Studie der deutschen Bertelsmann-Stiftung. 2015 waren EU-weit mehr als zehn Millionen Menschen auf Arbeitssuche, knapp die Hälfte davon seit über einem Jahr. Ihr Anteil an der Erwerbsbevölkerung, die sogenannte Langzeitarbeitslosenquote, betrug 4,3 Prozent und lag damit fast doppelt so hoch wie vor Ausbruch der Krise 2008.

Unterstützung abgenommen

Grundsätzlich lasse sich sagen, dass die Unterstützung für Arbeitssuchende in vielen Ländern seit 2008 weiter abgenommen hat, so die Studienautoren. Dazu heißt es in der Studie "Long-term Unemployment in the EU: Trends and Policies": "Wo Aktivierung zur Erwerbsarbeit zunehmend zur sozialpolitischen Norm wird, müssen dem Fordern auch entsprechende Angebote des Förderns gegenüberstehen."

Musterschüler Deutschland

Besonders stark stieg die Langzeiterwerbslosigkeit in Griechenland und Spanien, wo die Quoten sich im Verlauf der Krise etwa verfünffachten. Europäischer Musterschüler ist einmal mehr Deutschland als einziges Land, indem die Langzeitarbeitslosenquote seit 2008 deutlich gesunken ist.

Für schlecht qualifizierte Personen ist das Risiko von Langzeitarbeitslosigkeit seit Beginn der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 am stärksten gestiegen. Ältere Personen über 55 Jahre haben nur geringe Chancen aus einer Langzeitarbeitslosigkeit heraus zu kommen. EU-weit ist der Anteil der über 55-Jährigen unter den Langzeitarbeitslosen (13 Prozent) deutlich höher als unter den Kurzzeitarbeitslosen (8 Prozent). Besonders hoch ist der Anteil älterer Langzeitarbeitsloser in Finnland (29 Prozent) und Deutschland (26 Prozent).

Mehr Frauen in Lohnarbeit

Trotz der schlechten Arbeitsmarktlage hat sich die Erwerbsorientierung der inaktiven Bevölkerung in der EU in den letzten Jahren erhöht, heißt es in der Bertelsmann-Studie. In 23 von 28 EU-Ländern ist der Anteil der inaktiven Personen ohne Erwerbswunsch zwischen 2008 und 2014 zurückgegangen, insbesondere unter Frauen und Älteren. Gerade Länder mit geringer Langzeitarbeitslosigkeit haben weiterhin einen vergleichsweise hohen Anteil an Nichterwerbspersonen aufgrund von Erwerbsminderung und Frühpension, dies treffe auch auf Österreich zu. (APA, 10.6.2016)

Share if you care.