Verdacht der sexuellen Belästigung bei steirischem Militärmitarbeiter

9. Juni 2016, 16:29
11 Postings

Kein Soldat oder Grundwehrdiener – Soll Kollegin bedrängt haben – Anzeige und Dienstfreistellung

Graz – Ein Mitarbeiter einer Dienststelle des Militärkommandos Steiermark ist wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung einer Kollegin bei der Staatsanwaltschaft Graz angezeigt worden. Zu dem Vergehen soll es vergangene Woche gekommen sein. Das Opfer vertraute sich erst vor wenigen Tagen einer höheren Stelle an, erklärte Sprecher Christian Fiedler am Donnerstag.

Um die Identität des Opfers zu schützen, werden weder Alter noch der Ort der betroffenen, sehr kleinen Dienststelle bekannt gegeben. Nachdem die Vorwürfe gegen den Verdächtigen aufgekommen waren, habe das Militär in den vergangenen Tagen eigene Erhebungen durchgeführt. Als sich bei diesen der Verdacht erhärtete, wurde beschlossen, die Staatsanwaltschaft Graz einzuschalten. Diese konnte bis Donnerstagnachmittag vorerst noch keine näheren Auskünfte geben, da der Akt noch nicht eingelangt war, sagte Sprecher Hansjörg Bacher auf APA-Anfrage.

Wie das Militärkommando weiter mitteilte, wurde der verdächtige Mitarbeiter – es handelt sich entgegen ersten Aussagen nicht um einen Soldaten und auch nicht um einen Grundwehrdiener – umgehend vom Dienst freigestellt und muss nun die Ermittlungen und das möglicherweise folgende Verfahren abwarten. Ein Urteil könnte anschließend zu einem Disziplinarverfahren führen und innerhalb des Bundesheeres weitere dienstliche Konsequenzen für den Mann haben. Das Opfer, das einen befristeten Vertrag hatte, arbeitet nicht mehr für das Militärkommando Steiermark. (APA, 9.6.2016)

Share if you care.