EZB startete umstrittenen Kauf von Firmenanleihen

8. Juni 2016, 15:54
6 Postings

Marktteilnehmer: Titel von Generali und Telefonica erworben – Allmähliche Zunahme der Käufe erwartet – Kritik aus Deutschland – Analysten erwarten kräftige Emissionstätigkeit der Firmen

Frankfurt – Die Europäische Zentralbank (EZB) hat laut Marktteilnehmern mit dem Kauf von Firmenanleihen begonnen. Erworben worden seien Titel des Versicherers Generali, des Telekomkonzerns Telefonica und von Versorgern wie der französischen Engie. Das Volumen einzelner Geschäfte liege zwischen 3 bis 5 Mio. Euro. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt. Die EZB will dazu erst am 18. Juli Angaben machen.

Der Kauf derartiger Schuldtitel soll dafür sorgen, dass die Anleihezinsen sinken. Unternehmen können sich dann günstiger finanzieren, was der Wirtschaft einen zusätzlichen Schub geben soll.

Beschluss bereits im März

Die EZB hatte den Erwerb von Firmenanleihen im März beschlossen. Sie sind Teil ihres großen Wertpapier-Kaufprogramms das auf insgesamt 1,74 Billionen Euro angelegt ist und noch bis mindestens Ende März 2017 laufen soll. Neben der Deutschen Bundesbank beteiligen sich die Zentralbanken Italiens, Frankreichs, Spaniens, Belgiens und Finnlands an den Firmenanleihen-Käufen, die von der EZB gesteuert werden.

Maximal wollen die Währungshüter bis zu 70 Prozent einer einzelnen Emission erwerben. Die Papiere müssen verschiedene Kriterien erfüllen. Gefordert sind Laufzeiten zwischen sechs Monaten und 30 Jahren sowie eine geringe Ausfallwahrscheinlichkeit. Ihre Bonitätsnote muss mindestens der Note "BBB-" der Ratingagentur Standard & Poor's entsprechen. Bankenanleihen sind ausgeschlossen.

Kleiner Markt

Der Markt für Papiere, die diese Anforderungen erfüllen, ist relativ klein. Experten taxieren ihn auf etwa 500 bis 600 Milliarden Euro. Konkrete Ziele wird sich die EZB Insidern zufolge voraussichtlich nicht setzen. Sie hoffe vielmehr, nach einem langsamen Start die Käufe allmählich auf monatlich etwa fünf bis zehn Milliarden Euro steigern zu können.

"Zu diesem Zeitpunkt ist sich die EZB wahrscheinlich nicht sicher, wie viel sie zu kaufen in der Lage ist", sagte Deutsche-Bank-Analyst Michael Jezek. Er rechnet mit Rekordemissionen der Unternehmen in Höhe von mehr als 100 Mrd. Euro in diesem Jahr. Die Hälfte davon stamme von Firmen aus der Eurozone, die damit auch auf die EZB reagierten.

In Deutschland ist der Ankauf von Unternehmensanleihen umstritten. KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner warnte vor Marktverzerrungen. Die Wirtschaft in der Eurozone laufe mittlerweile so gut, dass solche Konjunkturspritzen künftig nicht ausgedehnt werden müssten, ergänzte er. (APA, 8.6.2016)

Share if you care.