Kartellgericht bestraft ÖBB, Schenker, Panalpina und Etransa

8. Juni 2016, 14:48
3 Postings

Auf Antrag der Bundeswettbewerbsbehörde – Kronzeugenantrag von Kühne und Nagel

Wien – Auf Antrag der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat das Kartellgericht wegen Preisabsprachen Millionenstrafen gegen vier Logistikunternehmen erlassen. Die ÖBB-Tochter Rail Cargo muss 184.000 Euro zahlen, die Panalpina 2 Mio. Euro, Schenker 318.000 Euro und Etransa 3,5 Mio. Euro.

Bestraft wurden Absprachen im Bereich der Erbringung von Schienengüterverkehrs- und Logistikdienstleistungen im grenzüberschreitenden Verkehr. Dem Verfahren ging ein Kronzeugenantrag des Mitbewerbers Kühne und Nagel voraus. (APA, 8.6.2016)

Share if you care.