Neues Schwert für Mitarbeit: "WoW"-Benotungssystem aus Wien will Spielwelt erobern

8. Juni 2016, 13:58
166 Postings

Spielhersteller können über GradeLink künftig Schüler für gute Leistungen im Unterricht belohnen

Mit seinem Experience-Points (XP) basierten System ist der Wiener Lehrer Christian Haschek drauf und dran die Benotung und Bewertung von Schülern transparenter und motivierender zu machen. Seit der Gründung der Initiative 2011 haben sich weltweit insgesamt bereits mehr als 340 Schulen und Universitäten auf der E-Learning-Plattform Socialcube registriert, wie Haschek gegenüber dem STANDARD erklärt, darunter befinden sich Institutionen aus Österreich genauso wie aus den USA und Irland. Mehrere tausend Schüler und Lehrer nutzen das System bereits.

Von der Schule ins Spiel

In einem nächsten Schritt will Haschek das Konzept auf Apps, Webanwendungen und Videospiele ausweiten. Mit der Schnittstelle (API) "GradeLink" können Entwickler die XP Anzahl von SchülerInnen abfragen und basierend darauf die schulischen Leistungen im Spiel oder der App belohnen.

"Der Schüler macht beispielsweise eine gute Hausübung und der Lehrer gibt ihm dafür 30 XP auf der XP Benotungsplattform Socialcube. Der Schüler loggt sich dann auf einem 'Minecraft'-Server ein, auf dem ein Plugin läuft, dass auf GradeLink zugreift. Das Plugin erkennt, dass der Schüler seit seinem letzten Login 30 XP bekommen hat und gibt ihm zur Belohnung ein Diamantschwert", erklärt Haschek.

christian haschek
Video: Beispiel für eine GradeLink-Anwendung.

Zum Lernen motivieren

Haschek zufolge sollen Schüler auf diese Weise weiter angespornt werden, zu lernen und stellt die Initiative mit dem Slogan "Learn2Win" konträr zum Modell "Pay2Win" auf, wonach Spieler Geld für Erfolge zahlen können. Schulische Leistungen sollen sich direkt und positiv auf die digitale, private Freizeitgestaltung auswirken.

Um sicherzustellen, dass die Informationen, die Lehrer über Schüler in Socialcube eintragen, nicht an die Öffentlichkeit gelangen, soll GradeLink lediglich auslesen können, ob und wie viel XP ein User erhalten hat. Das einzige, was die API den Entwicklern der Anwendung vom User verrate, sei die Email-Adresse zur Identifikation, nicht aber den Namen, heißt es in der Beschreibung.

Derzeit befindet sich GradeLink noch in der Entwicklung. Interessierte Entwickler können sich aber bereits für eine Betaversion anmelden. Die Plattform Socialcube wird Haschek zufolge auch weiterhin gratis für Schulen bleiben. (Zsolt Wilhelm, 8.6.2016)

  • Eines Tages könnten Spiele wie "Hearthstone" Schüler beispielsweise mit kostenlosen Karten für ihre schulischen Leistungen belohnen.
    foto: hearthstone

    Eines Tages könnten Spiele wie "Hearthstone" Schüler beispielsweise mit kostenlosen Karten für ihre schulischen Leistungen belohnen.

Share if you care.