Schutzmaßnahmen helfen: "Versauerung" des Sonnblickgletschers rückläufig

8. Juni 2016, 11:52
posten

Studie: Sowohl Sulfat- als auch Nitratbelastung in der Schneedecke haben deutlich abgenommen

Wien – Am Sonnblick-Gletscher zwischen Kärnten und Salzburg wird deutlich, dass sich Umweltschutz in Industrie und Verkehr auszahlt: Laut einer Langzeitstudie von ZAMG, TU Wien, Universität Graz und IIASA hat die Sulfatbelastung in der Schneedecke in den vergangenen 30 Jahren um 70 Prozent abgenommen, die Nitratbelastung um 30 Prozent. Die "Versauerung" des Gletschers ist somit rückläufig.

Der Mechanismus

"Die Hauptquellen von Sulfat und Nitrat in der Schneedecke sind Schwefeldioxid und Stickoxid, die überwiegend aus Abgasen von Industrie und Verkehr aus Europa stammen", sagte Klimaforscherin Marion Greilinger von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Die Schadstoffe erreichen mit der Luftströmung die Alpen.

Von den Gletschern gelangen sie mit dem Schmelzwasser in Bäche, Flüsse und Böden und können dort zu einem "Säureschock" führen. Das hat dann auch Folgen für Tiere und Pflanzen. "Diese Emissionen wurden über die letzten Jahrzehnte europaweit stark reguliert und reduziert, wodurch sich mittlerweile positive Auswirkungen auf die Umwelt erkennen lassen", erläuterte Greilinger.

Wenig Schnee

Die Winterbilanz fiel hingegen mau aus: Auf den meisten Gletschern waren die Schneeverhältnisse unterdurchschnittlich. Auf den Gletschern des Sonnblicks hingegen lag am Ende der Wintersaison fünf Prozent mehr Schnee als im vieljährigen Mittel. "Der Grund waren vor allem die beachtlichen Neuschneemengen im April", sagte Bernhard Hynek von der ZAMG. Derzeit verlieren die von der ZAMG vermessenen Gletscher im Mittel in etwa einen Meter an Eisdicke pro Jahr.

Die Schneeschmelze und Ausaperung der Gletscher kann auf Webcams verfolgt werden: An der Pasterze ist bereits ein großer Teil der tief gelegenen Gletscherzunge schneefrei, während das höher gelegene Kleinfleißkees noch vollständig mit Schnee bedeckt ist. (APA, 7. 4. 6. 2016)

Share if you care.