Verpatzte Generalprobe: 0:2 gegen Niederlande

Video4. Juni 2016, 22:41
1116 Postings

Das Team von Marcel Koller fährt mit einer Niederlage im Gepäck nach Frankreich zur Euro 2016

Wien – Generalproben wurden vermutlich geschaffen, um zu misslingen. Österreichs Fußballteam unterlag am Samstagabend in Wien dem niederländischen mit 0:2, fährt natürlich trotzdem zur EM nach Frankreich. Geplant war ein letzter Härtetest, geworden ist eine verdiente Niederlage. Die Nummer 14 der Weltrangliste hat der Nummer zehn die Grenzen aufgezeigt.

Marcel Kollers Aufstellung konnte, musste aber nicht so interpretiert werden: Zwei Positionen scheinen für die EM noch offen zu sein. Der Teamchef nominierte Marcel Sabitzer anstelle von Martin Harnik rechts vorne, in der Innenverteidigung werkte Sebastian Prödl neben Aleksandar Dragovic, der Watford-Legionär ersetzte also Martin Hinteregger.

Harnik ist mit Stuttgart abgestiegen und auf Vereinssuche, er vermochte beim 2:1 gegen Malta nicht zu überzeugen. Auch Hinteregger konnte zuletzt wenigen Erfolgserlebnissen aufwarten, Borussia Mönchengladbach hat von einer Verpflichtung abgesehen und ihn zurück nach Salzburg geschickt. Die anderen neun Plätze sind eigentlich seit Jahren fix vergeben, der gegen Malta geschonte Christian Fuchs führte die Mannschaft als Kapitän aufs Feld. Und selbstverständlich musste der hochbegabte Alessandro Schöpf David Alaba weichen, dessen witziges Eigentor gegen Malta ist ein zu vernachlässigendes Malheur gewesen, so etwas gelingt nicht einmal Alaba ein zweites Mal.

Auftrag Pressing

Koller Auftrag lautete: "In die Gänge kommen, das Selbstverständnis und die Präzision finden." Er forderte "Pressing", "Laufbereitschaft" und "Passsicherheit", äußerte den Wunsch, den Niederlanden "unser Spiel aufzuzwingen. Obwohl sie ein hervorragende Mannschaft sind." Für die EM-Teilnahme reichte es allerdings nicht, Teamchef Danny Blind durfte trotzdem weitermachen, er betonte die Wichtigkeit des Tests gegen Österreich. "Wir bereiten uns auf die WM-Qualifikation vor." Einige Topstars hat er daheim gelassen, kein Robben, kein van Persie, kein Sneijder, kein Huntelaar.

48.000 Fans füllten das Happel-Stadion und Österreich begann ziemlich präzise. 3. Minute: Tormann Jeroen Zoet fischt einen spektakulären Fallrückzieher von Marko Arnautovic aus der Kreuzecke. Es wurde flüssig kombiniert, der Ball zischte durch die Reihen, speziell Arnautovic fiel positiv aus.

9. Minute, der Schock: Flanke Steven Berghuis, die Innenverteidigung ist desorientiert, Tormann Robert Almer zögert, Vincent Janssen köpfelt aus kurzer Distanz das 0:1. Nicht nur auf diesem Niveau werden Fehler bestraft. In der Offensive blieb das Spiel der Gastgeber ansehnlich.

12. Minute: Alaba legt quer auf Zlatko Junuzovic, Zoet pariert den Flachschuss großartig, Marc Jankos Abstauber zappelt im Außennetz. Generell war das Spiel linkslastig, Fuchs und Arnautovic übertrafen die rechte Seite mit Florian Klein und Sabitzer deutlich, aber das war keine Neuigkeit.

24. Minute: Alaba fetzt den Ball übers Tor. Die Niederländer hinterließen einen abgeklärten, ballsicheren Eindruck, sie machten die Räume eng, die Österreicher konnten kaum Druck aufbauen.

35. Minute: Ein Weitschuss von Riechedly Bazoer wird abgefälscht, der Ball prallt an die Stange, Pech für die Niederlande, Glück für Österreich, eine Frage der Sichtweise. Nach der Pause vermochten die Heimischen nicht zuzusetzen, ein gehemmter, verkrampfter Auftritt, keine Spur von Selbstverständnis und Präzision.

66. Minute: Georginio Wijnaldum ist die letzte Station eines wunderbaren Angriffs, er trifft zum 0:2. Koller reagierte, tauschte Janko und Junuzovic aus, brachte Lukas Hinterseer und Harnik. Hinteregger löste Prödl ab, Jakob Jantscher den mäßigen Sabitzer, Schöpf kam für Arnautovic. Wurscht. Fazit: Es ist noch Luft nach oben. Viel Luft nach oben. Arnautovic, Julian Baumgartlinger und Junuzovic waren noch die relativ besten.

Bis Montag haben die Spieler frei, sie können ihre Familien treffen, abschalten und nachdenken. Der Abflug nach Frankreich erfolgt am Mittwoch. Die erste Partie bei der EM findet am 14. Juni in Bordeaux statt. Gegner Ungarn sollte schwächer als die Niederlande sein. Das ist zwar keine Garantie, macht aber schon Hoffnung. (Christian Hackl, 4.6.2016)

Fußball-Länderspiel Österreich – Niederlande 0:2 (0:1). Wien, Ernst-Happel-Stadion, 48.000 Zuschauer (ausverkauft), SR Undiano Mallenco (ESP)

Tore:
0:1 (9.) Janssen
0:2 (66.) Wijnaldum

Österreich: Almer – Klein, Dragovic, Prödl (79. Hinteregger), Fuchs – Baumgartlinger (89. Ilsanker), Alaba – Sabitzer (82. Schöpf), Junuzovic (68. Harnik), Arnautovic (82. Jantscher) – Janko (67. Hinterseer)

Niederlande: Zoet (74. Cillessen) – Tete (86. Veltman), Bruma, Van Dijk, Van Aanholt – Bazoer (79. Vilhena), Strootman (71. Van Ginkel) – Berghuis (61. Narsingh), Wijnaldum, Promes – Janssen (65. De Jong)

Gelbe Karten: keine bzw. Janssen

  • derstandard.at

    Vor dem Spiel. Im Gespräch mit den Fans.

  • Die Euro-Zuseher aus den Niederlanden jubelten.
    foto: reuters/bader

    Die Euro-Zuseher aus den Niederlanden jubelten.

  • Alaba wurde im Strafraum zurückgehalten, doch der Schiedsrichter sah kein Foul.
    foto: reuters/bader

    Alaba wurde im Strafraum zurückgehalten, doch der Schiedsrichter sah kein Foul.

Share if you care.