Rebellen sorgen für Öl-Produktionsrückgang im Nigerdelta

3. Juni 2016, 20:25
1 Posting

Shell geht Bekenntnis zu neuem Anschlag auf Pipeline nach

Lagos – In Nigeria bringt die Rebellengruppe Rächer des Nigerdeltas (NDA) die Ölindustrie immer stärker in Bedrängnis. Der Konzern Shell teilte am Freitag mit, es werde dem Bekenntnis der Gruppe zu einem weiteren Anschlag auf eine Ölpipeline in der Region nachgegangen.

Die NDA erklärte über den Kurzbotschaftendienst Twitter, sie habe am frühen Morgen eine Exportleitung in die Luft gejagt, weil Shell trotz Warnungen eine beschädigte Pipeline repariert habe.

Lahmgelegte Produktion

Die Gruppierung verlangt einen größeren Anteil des nigerianischen Ölreichtums für die Bevölkerung des Nigerdeltas und hat alle großen Firmen zum Verlassen der Region aufgerufen. Anschläge wurden bereits auf Einrichtungen der Shell-Konkurrenten Chevron, Eni und der nigerianischen NNPC verübt.

Sollten ihre Forderungen nicht erfüllt werden, dann wollen die NDA-Rebellen die gesamte Ölproduktion des Landes lahmlegen. Die Gewalt hat die tägliche Produktion bereits von 2,2 Millionen Barrel auf 1,4 Millionen Barrel pro Tag sinken lassen. (APA, 3.6.2016)

  • Die Ölförderung bedeutet für das Nigerdelta starke Umweltverschmutzung.
    foto: reuters/akinleye

    Die Ölförderung bedeutet für das Nigerdelta starke Umweltverschmutzung.

Share if you care.