Audi A4 Avant: Ruhe vor dem Sturm

30. Mai 2016, 09:29
272 Postings

Neuer Audi A4 Avant: Zurückhaltendes Design, aber nobel und vollgestopft mit Technik

Wien – Fadesse. Understatement. Der Designansatz des A4 lässt sich von zwei Seiten her kommentieren. Etliche werden von erlesener Fadesse sprechen, der geschätzte Kollege Christian V. zum Beispiel würde mit Unschuldsmiene die Frage stellen: "Ist das schon der Neue?" Und wahrlich, man muss schon genau hinsehen, um ihn als solchen zu verifizieren. Andere sprechen von Understatement – nur nicht unnötig auffallen und dennoch elegant daherkommen, wie in einem Boss-Anzug. Interessanterweise scheint das der relevantere Zugang zu sein, denn auf der Absatzfront schlägt sich der A4 ganz hervorragend.

foto: andreas stockinger
Positioniert ist die A4-Baureihe dort, wo Volvo mit den 40er-Fahrzeugen hin will.

Wie auch immer, der demnächst anstehende radikale Designsprung, der mit dem Namen des neuen Chefstilisten Marc Lichte verbunden ist, ging sich für den A4 noch nicht aus – bei dessen optischem Auftritt handelt es sich folglich um die Ruhe vor dem Sturm. Aber immerhin: Den hexagonalen Audi-Kühlergrill kopiert mittlerweile die halbe Autowelt.

Multifunktionslenkrad

Innen dann jener Sprung, den man sich außen erwartet hätte. Edel und sauber und aufgeräumt – und vor allem: virtuelles Cockpit. Mit wenigen Schritten per Multifunktionslenkrad stellt man sich die Navi-Karte als Hintergrund ein (oder die Musiksender/ -titelliste, Handy, Fahrzeugdaten), stellt man die Hauptinstrumente (Drehzahlmesser links, Tacho rechts) auf groß oder klein. Ohne Gebrauchsanleitung, da erklärt sich alles von selbst. Man kann Navi und Infotainment natürlich weiterhin auch per gewohnter Dreh-Drück-Knopf-Eingabe auf das Mitteldisplay zaubern.

foto: andreas stockinger
Innen besonders auffällig ist das virtuelle Cockpit.

Ausgestattet war unser Testwagen mit 190 Diesel-PS und Doppelkupplungsgetriebe. Ziemlich feine Kombination. Ein kraftvoller, kultivierter, sparsamer Selbstzünder – mit 6,5 l / 100 km kamen wir im Testbetrieb. Nur bei feuchtem Untergrund zeigt der A4 Avant das, was bei allen stärkeren Fronttrieblern auffällt: Traktionsprobleme. Die ließen sich zum Beispiel mit quattro vermeiden.

Komfortabel und sportiv

Die direkte und präzise Lenkung sei im Fahrkapitel ebenfalls erwähnt, speziell aber das Fahrwerk, welches sich das Attribut "souverän" redlich verdient. Der Wagen rollt geschmeidig ab, gibt sich hochkomfortabel und in Kurven auch sportiv, da muss man im Fahrtmodus noch gar nicht das Sportprogramm abgerufen haben.

foto: andreas stockinger
Mit 505 bis 1510 Liter ist der Kofferraum recht passabel dimensioniert.

Platzverhältnisse? Schon für die Insassen ergibt sich durch den längeren Radstand eine neue Geräumigkeit, und der Kofferraum ist wieder einmal so durchdacht, wie man das von Audi-Kombis kennt. Haken, breite Gummibänder und mit Netz gesicherte kleine Seitenfächer hindern kleineres Transportgut und Sackerln am Herumkugeln, der A4 Avant gibt sich bestens gerüstet für den Transport von Groß- und Kleinzeugs aller Art, und wer temporär mehr Platz braucht, klappt einfach die Rückbank um oder einen Teil davon.

Fazit: feiner Kombi mit enorm viel dienstbarer Technik an Bord. Aber mehr Pepp beim Außendesign hätte er sich schon verdient. (Andreas Stockinger, 30.5.2016)

Link:

Audi

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Die Teilnahme an internationalen Fahrzeug- und Technikpräsentationen erfolgt großteils auf Basis von Einladungen seitens der Automobilimporteure oder Hersteller. Diese stellen auch die hier zur Besprechung kommenden Testfahrzeuge zur Verfügung.

  • Artikelbild
    foto: andreas stockinger
  • Artikelbild
    grafik: der standard
  • Artikelbild
    foto: andreas stockinger
Share if you care.