IS tötet im Westen des Irak immer mehr kampfunwillige Männer

27. Mai 2016, 14:47
43 Postings

UNHCR meldet "dramatischen Anstieg"

Bagdad – Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) tötet nach UN-Angaben in der westirakischen Stadt Falluja immer mehr Zivilisten, die nicht für sie kämpfen wollen. Es gebe Berichte über einen "dramatischen Anstieg" von Opfern unter Männern und männlichen Jugendlichen, meldete die Hilfsorganisation UNHCR am Freitag.

Viele Einwohner seien zudem bei Kämpfen um die Stadt unter den Trümmern ihrer Häuser begraben worden. Genaue Zahlen nannte der UNHCR nicht. Die Armee und Milizen hatten Anfang der Woche mit Unterstützung von US-Luftangriffen eine Offensive begonnen, um die sunnitischen Extremisten aus der Stadt zu vertreiben.

Falluja ist nach der nordirakischen Stadt Mossul die wichtigste IS-Hochburg im Irak. Die Extremisten kontrollieren die Stadt seit Jänner 2014. Nach Angaben von Hilfsorganisationen sind rund 50.000 Zivilisten in Falluja eingeschlossen. Die Helfer hatten am Donnerstag vor einer humanitären Katastrophe in der Stadt gewarnt. (APA, 27.5.2016)

Share if you care.