Was waren Ihre Wahlmotive?

User-Diskussion25. Mai 2016, 16:22
627 Postings

Die Bundespräsidentenwahl ist vorbei. Der Wahlkampf war von harten Kontroversen geprägt, und das Ergebnis hätte nicht knapper ausfallen können. Für welchen Kandidaten haben Sie sich entschieden, und was waren die Gründe dafür?

Am Ende entschieden die Wahlkarten: Mit einem hauchdünnen Vorsprung von 31.026 Stimmen heißt der neue Bundespräsident seit Montagnachmittag Alexander Van der Bellen.

Schon davor stand fest, dass es eine historische Neuerung geben würde: Kein Vertreter der beiden Großparteien kam in die Stichwahl, sowohl inhaltlich als auch persönlich standen die beiden Konkurrenten jeweils am entgegengesetzten Ende des Spektrums.

Wer wo was wählte

Die Wahlmotive dürften diesmal also nicht unbedingt mit einer politischen Überzeugung zu erklären sein, sondern mit dem Versuch, den jeweils anderen Kandidaten zu verhindern. In den vergangenen Tagen war aufgrund des knappen Ausgangs oft von einer Polarisierung, mitunter auch einer Spaltung die Rede.

Klar ist zumindest, dass eine große Differenz zwischen dem Land, auf dem vornehmlich Hofer gewählt wurde, und den Städten besteht, in denen Van der Bellen die meisten Stimmen bekam. Ebenso war das Wahlverhalten von Frauen (Tendenz Van der Bellen) und Männern (Tendenz Hofer) unterschiedlich, wie auch die Verteilung der Stimmen aus dem Lager der Akademiker, die eher links wählten, und jenem der Arbeiter, die den rechten Kandidaten bevorzugten.

Wie haben Sie gewählt und wieso?

Für welchen Kandidaten haben Sie gestimmt, und was waren die Gründe dafür? Oder sind Sie Nicht- beziehungsweise Weißwähler – und wenn ja, warum? Wie beurteilen Sie Ihre Wahl im Nachhinein? (jmy, 25.5.2016)

  • Links der Gewinner, rechts der Verlierer.
    foto: apa/helmut fohringer

    Links der Gewinner, rechts der Verlierer.

Share if you care.