Innsbruck: Schlaf- und Humorforschung bei einem Glas Bier

24. Mai 2016, 17:15
4 Postings

In Tirols Landeshauptstadt fiel am Montagabend Startschuss für "Pint of Science"-Reigen – Vortrag in Bierlokal zu Humor, Lachen und Schlaf

Innsbruck – In Innsbruck ist am Montagabend der Startschuss zum dreitägigen "Pint of Science"-Reigen, einer internationalen Initiative zur Wissenschaftsvermittlung in Bars und Gasthäusern, gefallen. In drei Lokalitäten konnten Interessierte zur selben Zeit bei Gerstensaft-Genuss verschiedensten Vorträgen lauschen. In einem wurde mit neuen Erkenntnissen zu Humor, Lachen und Schlaf aufgewartet.

Entspannte, beinahe heimelige Atmosphäre im Bierlokal "Tribaun" in der Innsbrucker Museumstraße. Rund 60 Wissenschaftshungrige wollten sich die beiden Vorträge mit den Titeln "Ka Schmäh! – Wie erforscht man Humor und Lachen?" sowie "Alle tun es... aber warum? Schlaf aus der Sicht eines Biologen" nicht entgehen lassen. Das Publikum bestand aus beinahe allen Altersgruppen, Studenten trafen auf "Normalbürger".

Forschung für die "breite Masse"

"Studenten sind auch nicht die erste Zielgruppe des 'Pint of Science'", erklärte Kathrin Kähler vom Institut für Pharmakologie der Universität Innsbruck und Mitglied des Organisationsteams. Durch dieses Projekt solle die Forschung in Innsbruck greifbarer und der "breiten Masse" präsentiert werden. Sie sei überrascht, dass am ersten Abend so viele Leute gekommen sind, meinte Kähler. Auch für Dienstagabend sei man bereits ausgebucht.

Auf reges Interesse stieß dann das von Ursula Beermann vom Fachbereich für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik der Universität Innsbruck Dargebotene zu Humor und Lachen. Sie machte unter anderem klar, dass "echtes" Lächeln oder Lachen von "unechtem" durchaus unterschieden werden könne. In punkto "Lachen und Gesundheit" hatte Beermann indes eine schnörkellose Botschaft parat: Lachen sei zwar positiv für das Wohlbefinden, aber: "Wenn Sie krank sind, dann nicht nur lachen, sondern auch zum Arzt gehen."

Mythen rund um den Schlaf

Beim Vortrag von Thomas Fenzl vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Uni Innsbruck drehte sich dann alles um den Schlaf. Er räumte unter anderem mit dem Vorurteil auf, dass alte Menschen nicht mehr einen solch erholsamen Schlaf finden würden wie jüngere. Eine neue Studie widerlege das. Die ältere Generation schlafe nur anders. "Der Schlaf passt sich dem Alter an", erklärte Fenzl. Auch auf den massiven Einfluss des Schlafes auf unsere Verhaltensweisen anhand des Zusammenspiels zwischen Schlaf und der Entstehung von Angsterkrankungen nahm der Wissenschafter Bezug. Die Fragen des Publikum schienen nach dem Vortrag Fenzls jedenfalls kein Ende zu nehmen.

"Pint of Science" bzw. "Ein Glas Wissenschaft" läuft in Innsbruck von 23. bis 25. Mai. Inhaltlich fokussiert sich die Non-Profit-Organisation mit "Unglaublich, das menschliche Gehirn", "Die Wunder des menschlichen Körpers" und "Von Atomen bis zu Galaxien" auf drei Themengebiete.

Die Idee zu "Pint of Science" hatten zwei Wissenschafter des Imperial College London vor vier Jahren. Zum ersten Mal fand die Veranstaltung 2013 in 15 Pubs in Großbritannien statt. Heuer beteiligen sich neben Österreich noch neun weitere Länder. (APA, 24.5.2016)

Share if you care.