Pioneers: Bald Teststrecken für selbstfahrende Autos in Österreich

24. Mai 2016, 13:11
14 Postings

Leichtfried will im Juni Aktionsplan vorstellen – Staatlich geförderte Start-ups präsentieren Ideen

Der neue Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) plant Teststrecken für selbstfahrende Autos in Österreich. Im Juni will er einen entsprechenden Aktionsplan vorstellen, sagte er am Wiener Pioneers Festival.

Bis ins Jahr 2017 hinein sollen Autokonzerne bzw. Konsortien auf verschiedenen Arten von Straßen ihre Prototypen testen können. Die Ausschreibung ist in Vorbereitung, ebenso notwendige gesetzliche Änderungen.

"Das Schlagwort ist: den öffentlichen Verkehr attraktivieren."

Im Bahnbereich will Leichtfried vor allem das Thema Taktung forcieren. "Das Schlagwort ist: den öffentlichen Verkehr attraktivieren."

Sein Ministerium, sagte Leichtfried, fördert Start-ups über die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit 70 Mio. Euro im Jahr. Rund 100 innovative Unternehmen bekommen über diese Schiene jährlich Geld vom Staat.

Eines, die Helioz GmbH, hat ihre Idee auch am Pioneers Festival präsentiert. Das Unternehmen hat ein solarbetriebenes UV-Messgerät entwickelt, mit dem die Trinkbarkeit von Wasser bestimmt werden kann. 610.000 Euro an Förderungen haben die Wiener schon erhalten.

"Robo Wunderkind"

Auch die Entwickler von "Robo Wunderkind", einem lego-artigen Roboter, mit dem Kinder spielerisch programmieren lernen können, waren am Pioneers Festival. Das erst 2015 gegründete Unternehmen wurde ebenfalls vom Infrastrukturministerium gefördert, hat sich aber auch über eine Crowdfunding-Plattform knapp 247.000 Euro geholt. In den Handel kommen soll der Roboter jetzt doch erst Ende 2016, nicht wie geplant schon im Sommer.

  • Artikelbild
    foto: apa
Share if you care.