Sony rechnet wegen Erdbeben mit Gewinneinbruch

    24. Mai 2016, 11:48
    4 Postings

    Unter dem Strich soll sich das Ergebnis heuer im Jahresabstand von 1,2 Mrd. Euro auf rund 650 Mio. Euro halbieren

    Der japanische Elektronikkonzern Sony rechnet wegen der schweren Erdbeben im April im laufenden Geschäftsjahr mit einem kräftigen Gewinneinbruch. Unter dem Strich würden umgerechnet voraussichtlich rund 650 Mio. Euro übrig bleiben, teilte der Konzern am Dienstag mit. Im abgelaufenen Jahr war es mit umgerechnet 1,2 Mrd. Euro noch fast das Doppelte.

    Das operative Ergebnis werde bis März 2017 wohl um zwei Prozent auf 2,44 Mrd. Euro zulegen. Das ist deutlich weniger als Analysten im Vorfeld erwartet hatten. Insgesamt koste das Erdbeben den Konzern rund 940 Mio. Euro. Die starken Erdstöße im Süden Japans hatten eine Reihe von Großkonzernen getroffen. Sony hatte deswegen seine eigentlich für Ende April geplante Gewinnprognose verschoben.

    Ausfälle in einem Werk für Bildsensoren

    Wegen derSchäden in der Präfektur Kumamoto hat Sony Ausfälle in einem Werk für Bildsensoren. Das alte Produktionsniveau in der Fabrik soll erst wieder Ende August erreicht sein, kündigte das Unternehmen an. Zu den wichtigsten Kunden der Sparte gehört der iPhone-Produzent Apple. Die rege Nachfrage nach Kameramodulen für Smartphones konnte eine Zeit lang rückgängige Umsätze bei anderen Elektro-Artikeln verdecken, aber schon im vergangenen Geschäftsjahr machte ein Dämpfer im Smartphone-Geschäft den Japanern zu schaffen.

    Insgesamt konnte der Konzern nach jahrelangen Schwierigkeiten 2015/16 aber dank gesenkter Kosten und der hohen Nachfrage nach Videospielen den operativen Gewinn mehr als vervierfachen. (APA, 24.5. 2016)

    Link

    Sony

    • Artikelbild
      foto: apa
    Share if you care.