Energiepreise bleiben niedrig

23. Mai 2016, 05:58
6 Postings

Anstieg um 1,1 Prozent gegenüber Vormonat – Treibstoffe und Heizöl deutlich billiger als vor einem Jahr, aber teurer als im März

Wien – Die Energiepreise für die Haushalte lagen im April 2016 um 7,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Verbilligt haben sich vor allem Treibstoffe und Heizöl, geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex (EPI) hervor. Gegenüber dem Vormonat März stiegen die Preise für Haushaltsenergie aber um 1,1 Prozent, wofür eine Verteuerung beim Sprit ausschlaggebend war.

Der Energiepreisindex lag im April auf einem Viermonatshoch.

Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex (VPI) stieg im April im Jahresvergleich um 0,5 Prozent und war im Monatsvergleich unverändert.

Die Spritpreise sanken im April 2016 im Vergleich zu April 2015 um 13,6 Prozent. Dabei verbilligte sich Superbenzin um 12 Prozent und Diesel um 14,7 Prozent. Heizöl war um 24,2 Prozent günstiger und lag damit trotz einer Verteuerung in den letzten beiden Monaten noch immer auf dem niedrigsten Stand seit 2009.

Im Vergleich zum Vormonat März stiegen die Treibstoffpreise um 2,7 Prozent und verbuchten damit den stärksten Anstieg im Monatsvergleich seit März 2015, so die Energieagentur. Dabei verteuerte sich Superbenzin um 4,1 Prozent (März: +0,2 Prozent) und Diesel um 1,7 Prozent (März: +2,8 Prozent). Der Heizölpreis stieg um 1 Prozent und damit deutlich schwächer als im März mit 6,3 Prozent.

Der durchschnittliche Preis für Superbenzin und Diesel lag laut Berechnungen der Energieagentur im April Preis bei 1,10 Euro bzw. 0,99 Euro je Liter. Im Vergleich zum Durchschnitt der EU-28 war der Preis für Superbenzin um 14,5 Prozent niedriger und für Diesel um 8,8 Prozent.

Fernwärme war im April und 0,8 Prozent billiger als vor einem Jahr, Gas um 0,2 Prozent. Der Fernwärmepreis lag auf dem niedrigsten Stand seit August 2014. Strom verteuerte sich um 1,1 Prozent.

Feste Brennstoffe verteuerten sich im Jahresabstand leicht um 0,1 Prozent. Dabei stiegen die Preise für Holzbriketts und Brennholz um 1,2 Prozent bzw. 0,4 Prozent. Holzpellets verbilligten sich um 3 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat März sank der Strompreis um 0,1 Prozent. Fernwärme verbilligte sich um 0,2 Prozent. Bei festen Brennstoffen insgesamt gab es einen Rückgang um 1,1 Prozent. Dabei verbilligten sich Holzpellets um 3 Prozent und Holzbriketts um 1 Prozent. Der Brennholzpreis sank um 0,9 Prozent. Der Gaspreis blieb unverändert. (APA, 23.5.2016)

Share if you care.