Rund 700 Teilnehmer bei Demonstration gegen Norbert Hofer

Video19. Mai 2016, 21:11
970 Postings

Veranstaltung der Offensive gegen rechts am Ballhausplatz

Wien – Gegen den FPÖ-Kandidaten bei der Präsidentschaftswahl zu demonstrieren war auch unter Linken umstritten: zu groß die Sorge, der "Jetzt erst recht"-Effekt könnte Norbert Hofer beim Wahlgang am Sonntag Stimmen bringen. Dieses taktische Motiv mag dazu beigetragen haben, dass sich am Donnerstagabend nach Schätzungen der Polizei nur 650 bis 700 Personen zum Protest gegen Hofer auf dem Wiener Ballhausplatz einfanden. Mit 2.000 Teilnehmern hatten Organisatoren der Offensive gegen rechts gerechnet, die auch hinter den jährlichen Protesten gegen den FPÖ-Akademikerball stehen.

360-Grad-Blick auf die Demonstration in der Wiener Innenstadt.

"Es war nicht unser Ziel, FPÖ-Wähler umzustimmen", sagt Magdalena Augustin, Sprecherin der Offensive gegen rechts, zum STANDARD – Zielgruppe seien die Nichtwähler aus dem ersten Wahlgang.

derstandard.at
Grünen-Gemeinderätin Birgit Hebein demonstriert "gegen Faschismus, nicht gegen eine Person".
derstandard.at
Eine Sprecherin der Offensive gegen rechts erklärt die Motivation hinter der Demonstration.
derstandard.at
Erste Eindrücke von der Demo um 17.30 Uhr.
derstandard.at
Zwei Teilnehmerinnen erklären, warum sie gegen Norbert Hofer demonstrieren.
derstandard.at
Harri Stojka spielt gegen Norbert Hofer.
Videostream von der Demo um 18.15 Uhr.

Den Reden und musikalischen Beiträgen – etwa von Harri Stojka – folgten mit Fortschreiten des Abends immer weniger Zuhörer. Der KZ-Überlebende Walter Winterberg warnte vor "Bestrebungen, die Demokratie madig zu machen". Er selbst habe dunkle Zeiten erlebt – und sieht solche angesichts der Kandidatur Hofers wieder bevorstehen. (sefe, 19.5.2016)

Share if you care.