Schulen in US-Kleinstadt müssen De-facto-Rassentrennung beenden

17. Mai 2016, 05:52
56 Postings

Verantwortliche hatten Umsetzung eines Urteil über Jahrzehnte verschleppt

Jackson/Washington – Ein US-Bundesgericht hat die De-facto-Rassentrennung an Schulen in einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Mississippi verboten. Alle Schüler der 12.000-Einwohner-Stadt Cleveland müssten endlich das Recht haben, gemeinsam unterrichtet zu werden, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung des US-Justizministeriums, in der die Entscheidung der Richter vom Freitag bekanntgegeben wurde.

Daher müssten die örtlichen Schulen zusammengelegt werden. In der Stadt existieren mehrere Schulen, auf die jeweils mehrheitlich afroamerikanische und weiße Schüler gehen. Dies habe sich auch nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs zum gemeinsamen Unterricht aus den Fünfzigerjahren so ergeben und sei kein böser Wille gewesen, argumentierten die örtlichen Verantwortlichen. Die Obersten Richter hatten die Rassentrennung an öffentlichen Schulen in den USA am 17. Mai 1954 als gegen die Verfassung verstoßend aufgehoben. (APA, 17.5.2016)

Share if you care.